Stellenabbau bei den Schweizer Tageszeitungen

1. Dezember 2003, 19:42
posten

Beim "Tages-Anzeiger" und bei "BaZ" - Gewerkschaften für freiwillige Pensionsreduktionen

Das Flaggschiff des Schweizer Tamedia-Konzerns, der "Tages-Anzeiger", baut 38 Stellen ab und kürzt das Redaktionsbudget um 14 Prozent. Geringer als geplant fällt der Stellenabbau bei der "Basler Zeitung" aus. Die BaZ-Redaktion stimmte dem Sozialplan zu.

Der Zürcher Tamedia-Konzern hat am Mittwoch seine dritte Sparrunde eingeläutet: Beim Tages-Anzeiger werden voraussichtlich 22 Personen entlassen, darunter 14 Journalistinnen und Journalisten. Insgesamt werden 38 Stellen abgebaut. Beim Verlag werden zusätzlich drei Stellen gestrichen.

Konsultationsverfahrens

Was das für die einzelnen Ressorts genau bedeutet, wird erst nach Ablauf des zweiwöchigen Konsultationsverfahrens mit den Gewerkschaften bekanntgegeben. Während dieser zwei Wochen wird auch über den Sozialplan verhandelt, wie der Konzern auf Anfrage mitteilte. Das Budget sinkt auf 42 Millionen Franken. Das sei immer noch doppelt so viel wie bei anderen Regionalzeitungen, schreibt der Verlag.

Die Journalistenverbände comedia und impressum fordern von Tamedia einen Sozialplan, der nicht schlechter ausfällt als bei der letzten Entlassungsrunde im Sommer. Zudem wird geprüft, ob die Zahl der Entlassenen über freiwillige Pensenreduktion verkleinert werden kann.

Tamedia: Insgesamt werdne 286 Stellen abgebaut

Vor diesem Hintergrund entschied heute die Schiedsstelle des Presse-GAV, dass die Mindestlöhne der Journalistinnen und Journalisten ab Anfang 2004 um 1,2 Prozent erhöht werden müssen.

Die Verleger hatten unter Hinweis auf ihre schwierige wirtschaftliche Lage eine Senkung durchsetzen wollen. Die Gewerkschaften hingegen verlangten eine Anhebung um 3 Prozent. Die nun beschlossene Erhöhung gilt vorderhand bis Juli 2004. Auf diesen Zeitpunkt hat SCHWEIZER PRESSE den Gesamtarbeitsvertrag (GAV) gekündigt. Der Verband Schweizer Presse ist enttäuscht vom Verdikt der Schiedsstelle. Die Gewerkschaften sprechen von einer Nullrunde. (APA/sda)

Share if you care.