Österreichs Super G-Erfolgsrun prolongiert

22. Jänner 2000, 11:58

19. Sieg in Serie; Maier in Kitzbühel vor Franz und Cuche

Kitzbühel - Der Erfolgsrun der österreichischen Skiasse im Super G hielt auch bei den 60. Hahnenkammrennen in Kitzbühel an. Hermann Maier wurde am Freitag trotz widriger Bedingungen - Schneefall, Wind, schlechte Sicht - mit einer tollen Fahrt seiner Favoritenrolle eindrucksvoll gerecht und sorgte damit in dieser Disziplin - inklusive Olympia und WM - bereits für den 19. ÖSV-Sieg in Serie, der ihm eine Prämie von 550.000 S einbrachte.


Die Schnellsten des Tages im Technikvergleich: Hermann Maier, Werner Franz und Didier Cuche

Dem Salzburger, der mit dem 25. Weltcupsieg seiner Karriere den Vorsprung auf den im Super G auf Platz sechs klassierten Norweger Kjetil-Andre Aamodt auf 414 Zähler ausbaute, fehlt somit nur mehr ein Erfolg auf den ÖSV-Rekord von Franz Klammer (26), den er bereits am Samstag - egal, ob es eine Abfahrt oder einen Super G gibt - egalisieren könnte.

Werner Franz wie üblich am zweiten Platz

Zweiter wurde am Freitag mit 0,62 Sekunden Rückstand Werner Franz, hinter dem sich überraschend der Schweizer Didier Cuche (0,63) sowie an vierter Stelle ex aequo Josef Strobl und der Liechtensteiner Marco Büchel (je 0,95) klassierten. Beide erhalten übrigens vom KSC das volle Preisgeld von 75.000 S.

Zwei Pechvögel

Im Rahmen dieses selektiven Rennens auf der Streif gab es in den ÖSV-Reihen aber auch zwei Pechvögel. Patrick Wirth wurde auf der Jagd nach einem Spitzenplatz nach ausgezeichneter Zwischenzeit ausgehoben und kam zu Sturz, Stephan Eberharter verspürte während seiner Fahrt einen Stich im Knie und musste aufgeben, doch ist seine Blessur laut einer ersten Auskunft von Herren-Coach Toni Giger "nicht so schlimm". Nähere Aufschlüsse erwartete man von einer ärztlichen Untersuchung am Nachmittag.

Genugtuung bei Franz

Obwohl Franz bereits zum neunten Mal in seiner Karriere Zweiter wurde und noch immer seinem ersten Erfolg nachjagt, bereitete ihm Rang zwei hinter "Mister Super G" große Genugtuung. Schließlich war es sein erster Podestplatz in diesem Winter, der für ihn nicht ganz unerwartet kam. "Ich habe an den letzten Tagen gemerkt, dass ich schrittweise besser werde und dieser Lauf ist mir auch gut aufgegangen." Der Kärntner, der Vaterfreuden entgegenblickt (Ende Februar/Anfang März), wertete dieses ausgezeichnete Resultat als "gute Motivation für Samstag" und als Bestätigung dafür, "dass ich auf dem richtigen Weg bin".


Endstand des Weltcup-Super-G der Herren am Freitag in Kitzbühel:

1. Hermann Maier AUT 1:19,07 Min.

2. Werner Franz AUT 1:19,69 +0,62

3. Didier Cuche SUI 1:19,70 +0,63

4. Josef Strobl AUT 1:20,02 +0,95

. Marco Büchel LIE 1:20,02 +0,95

6. Kjetil-Andre Aamodt NOR 1:20,04 +0,97

7. Didier Defago SUI 1:20,09 +1,02

8. Kristian Ghedina ITA 1:20,25 +1,18

9. Christian Mayer AUT 1:20,29 +1,22

10. Daron Rahlves USA 1:20,30 +1,23

11. Andreas Schifferer AUT 1:20,49 +1,42

. Fritz Strobl AUT 1:20,49 +1,42

13. Christian Greber AUT 1:20,52 +1,45

14. Sebastien Fournier FRA 1:20,57 +1,50

15. Steve Locher SUI 1:20,60 +1,53

16. Ivan Bormolini ITA 1:20,68 +1,61

17. Kenneth Sivertsen NOR 1:20,72 +1,65

18. Fredrik Nyberg SWE 1:20,78 +1,71

19. Hans Knauß AUT 1:20,85 +1,78

20. Peter Runggaldier ITA 1:20,93 +1,86

21. Christophe Saioni FRA 1:21,02 +1,95

22. Bruno Kernen SUI 1:21,07 +2,00

23. Casey Puckett USA 1:21,40 +2,33

24. Jernej Koblar SLO 1:21,55 +2,48

25. Paul Accola SUI 1:21,60 +2,53

26. Patrik Järbyn SWE 1:21,62 +2,55

27. Lasse Paulsen NOR 1:21,65 +2,58

28. Luca Cattaneo ITA 1:21,79 +2,72

29. Jakub Fiala USA 1:21,87 +2,80

30. Jürg Grünenfelder SUI 1:21,91 +2,84

Ausgeschieden u.a.: Rainer Salzgeber, Stephan Eberharter, Patrick Wirth (alle AUT), Alessandro Fattori, Kurt Sulzenbacher (beide ITA), Antoine Deneriaz, Pierre-Emanuel Dalcin, Claude Cretier, Benjamin Melquiond (alle FRA), Ed Podivinsky, Jeff Durand (beide CAN),

(APA)

Share if you care.