Magistras schnupfen Magister

1. Dezember 2003, 14:57
11 Postings

AkademikerInnenquote steigt - Junge Frauen überholen Männer deutlich - Weniger gut gebildete Jahrgänge "sterben weg"

Wien - Der Trend zur höheren Bildung in den vergangenen Jahren hat sich auch in der jüngsten Volkszählung niedergeschlagen. 2001 gab es in Österreich bereits rund 385.000 Absolventen von Unis und Fachhochschulen (FH), das sind um rund 50 Prozent mehr als noch 1991. Starke Zuwächse gab es nach Angaben der Statistik Austria auch bei jenen Personen, die als höchste Ausbildung eine hochschulverwandte Lehranstalt (Pädagogische-, Gesundheits- oder Sozialakademien) bzw. eine berufsbildende höhere Schule (BHS) abgeschlossen haben. Und: Die Frauen sind bei der Bildung auf der Überholspur - jüngere Frauen haben bereits ein höheres Bildungsniveau als ihre männlichen Altersgenossen.

Weniger Gebildete sterben weg

Als Erklärung für das gestiegene Bildungsniveau führt die Statistik Austria an, dass "besser gebildete jüngere Jahrgänge nachrücken, während die älteren, formal weniger gut gebildeten Jahrgänge (geringere Bildungschancen in der Vergangenheit) wegsterben".

Insgesamt haben laut Volkszählung 2001 385.109 Personen eine Universität, Hochschule oder Fachhochschule abgeschlossen. Auf die Erwachsenenbevölkerung umgelegt ergibt dies eine Akademikerquote von 6,2 Prozent (plus 1,9 Prozentpunkte gegenüber 1991). Rechnet man die Absolventen der hochschulverwandten Lehranstalten dazu, steigt diese sogar auf acht Prozent. Beleg für den Trend zur Hochschulbildung ist auch der Umstand, dass die entsprechenden Anteile bei jungen Erwachsenen deutlich höher als in der Gesamtbevölkerung sind: 11,6 Prozent der 30- bis 34-Jährigen haben ein Studium an einer Uni, Fachhochschule oder hochschulverwandten Einrichtungen abgeschlossen. Im internationalen Vergleich hinkt Österreich allerdings weiter hinterher: Die OECD hatte in ihrer Vergleichsstudie "Bildung auf einen Blick 2003" für Österreich ähnliche Zahlen präsentiert und dies nur als "begrenzte Verbesserung der Situation" bewertet.

1,8 Prozent mehr MaturantInnen

Der Maturantenanteil (Matura als höchste abgeschlossene Ausbildung, Anm.) in Österreich lag 2001 bei 11,9 Prozent der Über-20-Jährigen, das ist eine Zunahme um 1,8 Prozentpunkte gegenüber 1991. Bei den Jüngeren (20- bis 24-Jährige) ist der Wert mit 32,4 Prozent aber bereits deutlich höher. Über eine mittlere Schul- bzw. Berufsausbildung verfügt fast die Hälfte der Bevölkerung: Eine berufsbildende mittlere Schule haben 771.468 Personen abgeschlossen (12,1 Prozent der Über-20-Jährigen), 2,265.173 eine Lehre (36 Prozent). Keine über die Pflichtschule hinausgehende Ausbildung haben 2,381.619 Personen (31,9 Prozent).

Frauen auf der Überholspur

Generell befinden sich die Frauen bei der höheren Bildung auf der Überholspur. Zwar liegt die Gesamt-Akademikerquote der Frauen mit 4,8 Prozent deutlich unter jener der Männer (7,8 Prozent). Allerdings haben bei den Jüngeren bereits die Damen die Nase voran: Von den 25- bis 29-jährigen Frauen verfügen 34 Prozent mindestens über Matura, 12,5 Prozent haben sogar zusätzlich eine Uni, FH oder hochschulverwandte Einrichtung abgeschlossen. Die Vergleichswerte bei den gleichaltrigen Männern liegen mit 29 Prozent (mindestens Matura) und 8,4 Prozent (Studium) deutlich darunter. (APA)

  • Frauen sind bei der Bildung auf der Überholspur - jüngere Frauen haben bereits ein höheres Bildungsniveau als ihre männlichen Altersgenossen.
    montage: derstandard.at

    Frauen sind bei der Bildung auf der Überholspur - jüngere Frauen haben bereits ein höheres Bildungsniveau als ihre männlichen Altersgenossen.

Share if you care.