"Hotmail-Retter" versteigert Microsoft-Scheck

19. Jänner 2000, 15:47

Der Erlös soll - bis auf 2000 Dollar - wohltätigen Zwecken dienen

Michael Chaney, jener Linux-Berater, der für Microsoft eine offene 35-Dollar-Rechnung für den Hotmail-Domain bezahlt hat, und damit zu Weihnachten den Gratis-E-Mail-Dienst wieder erreichbar machte, erhielt von Microsoft einen 500-Dollar-Scheck als Dank. Chaney ist offenbar nicht nur gutherzig zu Microsoft, denn den Scheck versteigert er nun beim Internet-Auktionshaus E-Bay um Geld für wohltätige Zwecke zu sammeln. Lediglich 2000 Dollar will er selbst behalten. Empfehlenswert ist übrigens die Homepage von Michael Chaney, unterteilt in "serious" (Informationen über ihn als Linux-Programmierer) und "unserious", wo er jenen Humor beweist, mit dem er auch das Bezahlen der Microsoft-Rechnung kommentierte. (ars)


Michael Chaney wurde nicht etwa von Bill Gates als Dankeschön zu einem Cocktail eingeladen, sondern zeigt sich hier auf einer Fotomontage mit Bill Gates, dessen Rechnung er übernahm. Das Bild stammt aus der Kategorie "Me with Famous People" auf seiner Webseite.

Weitere Meldungen zum "Hotmail-Retter":

Share if you care.