Constantini bis Winter Kärnten-Trainer

30. Oktober 2003, 11:03
34 Postings

Johannes Haubitz abgelöst - Ex-Teamchef übernimmt bis zum Winter das Training und ist anschließend bis 2005 als Sportdirektor geplant

Klagenfurt - Cup-Finalist FC Kärnten hat am Montag aus den Misserfolgen in der T-Mobile Fußball-Bundesliga die Konsequenzen gezogen und Didi Constantini für Johannes Haubitz als Interims-Trainer eingesetzt. Der Ex-Teamchef, der zuletzt noch aus persönlichen Gründen abgesagt hatte, leitete bereits am Montag Nachmittag das Training in Klagenfurt. Sein Debüt gibt er am Mittwoch (19:30 Uhr) im Heimspiel gegen den GAK. Es war der dritte Trainerwechsel in der laufenden Bundesliga-Saison nach Pasching (Hochhauser folgte auf Zellhofer) und Sturm (Petrovic - Gress).

Constantini hatte wegen einer Erkrankung seiner Frau erst unlängst ein Angebot der Kärntner abgelehnt, sagte nun aber nach einer gesundheitlichen Besserung bei seiner Ehegattin zu. Zuletzt war er bis Juni in Salzburg als Sportdirektor im Einsatz, zog dort aber nach der Scheich-Affäre einen Schluss-Strich. "Bei seiner Frau war nicht Ernstes, dass war für ihn das Wichtigste um uns zuzusagen", meinte Kärntens Sportdirektor Günter Hafner. "Wir hoffen, dass er neuen Schwung in die Mannschaft bringt". Hafner hofft aber auch, dass der bisherige Coach dem Verein erhalten bleibt.

Ab Winter Sportdirektor

Constantini stellte in seiner Antrittspressekonferenz am Montagabend klar, dass er einen bis Sommer 2005 gültigen Vertrag als Sportdirektor unterschrieben habe, als Trainer aber nur interimistisch für die restlichen sechs Matches bis zur Winterpause tätig sein werde. Constantini selbst sowie der Geschäftsführende Präsident Josef Steindorfer und Sportmanager Günter Hafner werden gemeinsam einen neuen Coach suchen, der im Winter das Ruder übernehmen wird.

"In der Mannschaft steckt Potenzial, das besser ist, als der derzeitige Tabellenplatz ausdrückt, wir wollen aus den sechs Matches das Maximum herausholen", sagte der Tiroler, der bei seinem Debüt am Mittwoch gegen den GAK auf vier Stammspieler (Maric, Hieblinger verletzt, Papac, Höller gesperrt) verzichten muss. An Verstärkungen während der kommenden Übertrittszeit denkt Constantini aber nicht: "Meine Gedanken sind bei Punkten und nicht bei neuen Spielern."

Mit Haubitz im Cup-Finale

Haubitz hatte die Klagenfurter als Interimscoach erstmals im September des Vorjahres nach dem Rücktritt von Heinz Hochhauser übernommen, aber nur eine Partie (2:0 gegen Pasching) betreut, ehe er von Rüdiger Abramczyk abgelöst wurde. Nach dem Rauswurf des Deutschen übernahm Haubitz wieder das Ruder und führte den damals stark abstiegsgefährdeten Klub zu Endrang acht sowie ins Cup-Finale (0:3 gegen Austria), was zur Teilnahme am UEFA-Cup berechtigte.

Dort schalteten die Kärntner in der Qualifikation zunächst den isländischen Klub Grindavik mühevoll mit 2:1 (daheim) und 1:1 (auswärts) aus. In der ersten Hauptrunde scheiterten die Kärntner mit 1:2 (auswärts) und 0:1 (daheim) an Feyenoord Rotterdam. Zuletzt setzte es in der Meisterschaft drei Niederlagen in Folge, womit die Klagenfurter nach 14 Runden bei nur zwei Siegen lediglich einen Punkt vor Schlusslicht Salzburg auf Rang neun liegen.(APA)

Steckbrief:

Dietmar "Didi" Constantini

Geboren:
am 30. Mai 1955 in Innsbruck
Größe:
1,85 m
Familienstand:
Verheiratet mit Irmi, 2 Kinder (Johanna, Magdalena)

Stationen als Spieler (198 Bundesliga-Spiele, 5 Tore, 1 Meistertitel, 1 Cupsieg):

  • Wacker Innsbruck
    (Meister 1977 und Cupsieger 1978)
  • LASK
  • Raika Innsbruck
  • Kavala (Griechenland)
  • Union Wels
  • FavAC
  • Wiener Sportclub

    Sieben U18-Länderspiele und sechs Amateurländerspiele

    Stationen als Trainer:

  • Co-Trainer beim Wiener Sportclub
  • Co-Trainer von Walter Skocik bei Ittihad Jeddah (Saudi-Arabien)
  • von Juni 1989 bis Mai 1991:
    Co-Trainer von Hans Krankl bei Rapid
  • von Juni 1991 bis Sommer 1992:
    Betreuer des Olympia/U21-Teams und Assistent von Teamchef Alfred Riedl
  • von Oktober bis November 1991:
    interimistischer ÖFB-Teamchef (1:2 in Nordirland, 0:2 gegen Jugoslawien)
  • von Jänner bis November 1992:
    Co-Trainer von Teamchef Ernst Happel
  • im November 1992:
    interimistischer ÖFB-Teamchef (0:0 in Deutschland)
  • im Frühjahr 1993:
    LASK-Coach
  • 1993/94 und 1994/95:
    Trainer bei Admira/Wacker
  • 1995/96 und 1996/97:
    Trainer beim FC Tirol
  • von September 1997 bis April 1998:
    Trainer beim deutschen Zweitligisten FSV Mainz 05
  • von April 1999 bis November 2001:
    Assistent von ÖFB-Teamchef Otto Baric
  • von 22. Dezember 2001 bis 9. Mai 2002:
    Austria-Trainer.

    Zuletzt war Constantini von 26. September 2002 bis 24. Juni 2003 als Sportdirektor in Salzburg im Einsatz

    • Bild nicht mehr verfügbar

      Dietmar Constantini ist wieder im Geschäft.

    Share if you care.