Kitzbüheler FP-Bürgermeister kehrt seiner Partei den Rücken

29. Oktober 2003, 11:46
2 Postings

Grund für Horst Wendling Situation bei der Tiroler FP - Will bei Gemeinderatswahlen parteifrei kandidieren

Innsbruck - Der FP-Bürgermeister von Kitzbühel, Horst Wendling, hat seiner Partei den Rücken gekehrt. Als Grund für seinen Rücktritt nannte er die Situation bei der Tiroler FPÖ. Wendling will bei den Gemeinderatswahlen im März 2004 parteifrei kandidieren, gab er am Montag bei einer Pressekonferenz bekannt. Die Freiheitlichen hatten bei der vergangenen Landtagswahl in Kitzbühel einen Verlust von rund 11 Prozent einstecken müssen.

Landesobmann LAbg. Willi Tilg habe Konsequenzen nach der Landtagswahl "verweigert", meinte der einzige freiheitliche Tiroler Bürgermeister. Er verwies auf frühere Aussagen des FP-Chefs, wonach er bei nur zwei Mandaten abtreten wollte. Zudem sei der Wahlkampf der Partei "verfehlt" gewesen, erklärte der Rechtsanwalt. Trotz der "katastrophalen" Umfragewerte von Tilg habe man an ihm als Spitzenkandidaten festgehalten. Weiters kritisierte der 55-Jährige, dass die Themenführerschaft und die Handschlagqualität der Freiheitlichen verloren gegangen seien.

"Ein Festhalten an Ämtern ist für mich nicht akzeptabel", sagte Wendling in Richtung Tilg. Ein "Aufschrei" sei notwendig. Er habe dem FP-Landesobmann bis zur konstituierenden Sitzung des Landtages am 21. Oktober die "Chance" gegeben, Konsequenzen aus der Wahl zu ziehen. Für ihn sei aber irgendwann die "Schmerzgrenze" erreicht, stellte der Bürgermeister klar. Er nahm dabei nicht nur Tilg in die Pflicht: Bereits mit der Obmannschaft des mittlerweile aus der FP ausgeschlossenen Christian Eberharter habe die Krise der Partei begonnen, meinte Wendling, der seit 1998 Ortschef ist.

Einen unmittelbaren Zusammenhang zwischen seinem Rücktritt und der anstehenden Gemeinderatswahl wollte er nicht sehen. Die Wahl betreffend sei die FP "kein Makel". In den vergangenen Jahren habe er in Kitzbühel "viel weitergebracht", sagte Wendling. Er werde bis 7. März Bürgermeister bleiben, erklärte der langjährige FP-Landtagsabgeordnete. Dass er mit einer eigenen Liste antreten werde, wollte er nicht ausschließen. Als ähnliches Beispiel bzw. Vorbild dafür nannte er Landeshauptmann Herwig van Staa (V).

"Ich gehe nicht im Streit", meinte Wendling schließlich. Von der FPÖ auf Landes- und Bundesebene erwartete er sich, dass sie in "Klausur" geht. Er wünschte sich "neue Ideen" und das Übernehmen von "Verantwortung". Bezüglich des Bundesparteiobmannes Hubert Gorbach hoffte er, "dass er was weiterbringt", sagte der Bürgermeister. Er schloss nicht aus, dass seinem Rücktritt noch andere in der Partei folgen werden. (APA)

  • Bild nicht mehr verfügbar

    Horst Wendling verabschiedet sich von der FPÖ

Share if you care.