"Ditte" darf nicht im U-Boot mitfahren

29. Oktober 2003, 09:35
posten

Dänische Marine verweigert "Intersexuellem" Zugang zu U-Boot

Kopenhagen - Die dänische Marine verweigert einem Berufssoldaten die Teilnahme an U-Bootsfahrten, seitdem der 40-Jährige als Frau angesprochen werden will. Wie die Zeitung "Jyllands- Posten" berichtete, bezeichnet er sich selbst als "intersexuell". Nach mehreren Jahren als männlicher Berufssoldat verlangte er heuer erstmals von seinen Kollegen, ihn mit dem Frauennamen Ditte anzusprechen.

Der an dritter Stelle der Bordhierarchie hinter dem Kapitän und dessen Stellvertreter rangierende Offizier versieht seinen Dienst weiter in Männeruniform. Erst zum Feierabend trägt er dann eine Damengarderobe. Seine Vorgesetzten verweigern ihm jetzt die Teilnahme an Fahrten auf dem auch im Irak-Krieg eingesetzten U-Boot "Saelen" mit der Begründung, der Offizier könne wegen möglicher psychischer Störungen ein Sicherheitsrisiko unter Wasser ausmachen.

"Ditte" sagte der dänischen Zeitung dazu, er wolle noch 20 Jahren für die Marine arbeiten und das Recht auf die Teilnahme an U-Bootsfahrten durch einen Anwalt durchsetzen lassen. Intersexuelle werden von Medizinern als Personen mit "Widersprüchen in der Ausbildung der allgemeinen äußeren geschlechtlichen Erscheinung" bezeichnet.(APA/dpa)

Share if you care.