Schüssel kontert Klestils Kritik

29. Oktober 2003, 15:52
212 Postings

Bundeskanzler: "Jemand, der 43 Prozent bekommen hat, muss sich nicht Herzlosigkeit vorwerfen lassen" - Hofburg: "Kein Kommentar"

Wien - Hatte Bundeskanzler Wolfgang Schüssel (V) sich am Nationalfeiertag noch in Replik auf die Dialog-Aufforderung von Bundespräsident Thomas Klestil mit indirekter Kritik am Staatsoberhaupt begnügt, tadelt der Kanzler in der Montag-Ausgabe der "Kleinen Zeitung" nun Klestil direkt. Auf die Feststellung, er stehe für "neoliberale Kühle" und erreiche die Menschen nicht, wird Schüssel mit der Antwort zitiert: "Jemand, der vor nicht einmal einem Jahr 43 Prozent der Stimmen bekommen hat, muss sich nicht Herzlosigkeit vorwerfen lassen. Politik ist kein Heizstrahler. Ich glaube aber, dass die Menschen spüren, dass da jemand an der Spitze steht, der mit ganzem Herzen und hoffentlich auch genügend Verstand das Richtige will. Schwierig ist es dann, wenn es um Besitzstände geht. Und da tut es weh, wenn sich jemand wie der Bundespräsident gnadenlos auf die Seite der Besitzstandswahrer stellt."

Präsidentschaftskanzlei: "Kein Kommentar"

"Kein Kommentar" hieß es am Montag auf Anfrage der APA in der Präsidentschaftskanzlei zur jüngsten Auseinandersetzung zwischen Schüssel Klestil.

In den Reden zum Nationalfeiertag hatten sich Schlüssel und Klestil am Sonntag einen Schlagabtausch zum Thema Reformbereitschaft in Österreich geliefert. In seiner Fernsehansprache am Abend hatte der Bundespräsident erklärt, vor Reformen sei "ein offener und ehrlicher, ein vernünftiger und ebenso beherzter Dialog unerlässlich". Schon vor Ausstrahlung der Rede hatte der Kanzler gemeint: "Jene, die permanent den Dialog einmahnen oder immer wieder meinen, das Tempo sei zu hoch, lade ich ein, darüber nachzudenken, ob es ihnen in Wirklichkeit nicht eher um die Inhalte, um die Verweigerung der notwendigen Reformen geht, die sie eigentlich ablehnen." (APA)

  • Bild nicht mehr verfügbar

    Der Nationalfeiertag brachte einen verbalen Schlagabtausch zwischen Bundespräsident Klestil und Bundeskanzler Schüssel mit sich.

  • Dicke Luft beim Ballhausplatz
    montage: derstandard.at

    Dicke Luft beim Ballhausplatz

Share if you care.