Korei will mit Hamas verhandeln

28. Oktober 2003, 09:19
3 Postings

Extremistenorganisation erwägt Waffenstillstand

Jerusalem - Der palästinensische Ministerpräsident Ahmed Korei will mit den Extremistenorganisationen Hamas und Islamischer Dschihad neue Verhandlungen über eine Waffenruhe führen. "Wir begrüßen jedes Treffen und jeden Dialog mit den beiden Gruppen", sagte er am Sonntagabend. Hamas-Sprecher Ismail Haniya hatte zuvor mitgeteilt, dass Korei schriftlich um ein Gespräch gebeten habe. Es wäre das erste seit seinem Amtsantritt vor drei Wochen.

Wann das Treffen stattfinden sollte, wurde zunächst nicht bekannt. Die Hamas erwägt nach Angaben Haniyas ein Stopp der Anschläge auf Israelis. Die israelische Regierung hat die Aufnahme von Verhandlungen über eine Waffenruhe bisher stets von einem harten Vorgehen der palästinensischen Autonomiebehörde gegen Extremisten abhängig gemacht, wovor diese jedoch zurückschreckt.

Das Angebot der Hamas kommt nur drei Tage nach einem Überfall auf die jüdische Siedlung Nezarim, zu dem sich die radikalislamische Organisation bekannte. Bei dem Überfall waren drei israelische Soldaten getötet worden. Als Vergeltung sprengte die Armee am Sonntag in der Früh in Gaza drei Hochhäuser. Aber der Vorfall löste im israelischen Parlament auch eine Debatte über die Evakuierung des Gebiets aus, in dem Nezarim liegt. (APA/AP)

Share if you care.