Montag: Julia und die Geister

26. Oktober 2003, 20:37
posten

22.50 bis 1.10 | MDR | FILM | I 1965. Federico Fellini

Eine persönliche Inszenierung Freudscher Theorie samt dazugehöriger Psycho-Standards für die surrealistische Schaubude. Giulietta Masina als Frau, die lernt, mit ihrer Vergangenheit im Kloster der gesichtslosen Nonnen, ihrer Gegenwart im bürgerlichen Eigenheim nebst Doppelmoral des Ehemannes, mit ihrem Begehren und ihrer Eifersucht zu leben, ist zwar immer noch der Entwurf männlicher Ängste, doch in der einfühlsamen Beschreibung von Julias Imaginarium lässt sich erahnen, dass Zampano Fellini mehr an ihrer Geschichte als an der obsessiv-genialen Betrachtung des eigenen Nabels (sein nicht so erbauliches Spätwerk) interessiert war. Ein ausführliches Fellini-Porträt ist auf Arte um 22.25 Uhr zu sehen.
Share if you care.