Krisengewinner aus Plastik

25. Oktober 2006, 17:02
posten

Von Oberösterreich aus errichtete der Chemiker Friedrich Huemer sein Kunststoffteile-Imperium für die Automobil- Industrie

Hörsching - Die Automobilindustrie ächzt unter der lahmen Konjunktur, die Fabriken haben Überkapazitäten für die aktuelle zurückhaltende Nachfrage. Den Chef des oberösterreichischen Zulieferers Polytec stört das gar nicht so: "Unser Klein- und Mittelserienbereich profitiert sogar von der Flaute", sagt Friedrich Huemer im STANDARD-Gespräch, "weil die Zubehörprogramme verkaufsunterstützend eingesetzt werden."

Das heißt: Die Automobilindustrie muss verstärkt Sondermodelle auf den Markt bringen, um das Produkt zu attraktivieren und so den Verkauf anzukurbeln. Und für Sondermodelle bracht es nicht selten Plastikteile - Spoiler, Flügel, Seiten- und Frontschürzen in Wagenfarbe, Trittbretter. Und die kommen nicht selten aus Oberösterreich.

Vier Divisionen

Die Polytec-Gruppe hat vier Divisionen. Die erwähnte Klein-und Mittelserie arbeitet mit Polyurethan und stellt für die Autoindustrie Zubehörteile mit einer Auflage von zehn- bis zwanzigtausend Stück her. Die Frontschürze für den Megasportwagen Mercedes SLR ist ein Beispiel ebenso wie die Sportkits für Volvo-Fahrzeuge. Polytec hat aber auch vier Fabriken für High-Volume-Teile - wie Motorabdeckungen oder ganze Handschuhfächer. Dabei wird die Spritzgusstechnik eingesetzt. Die beiden anderen Divisionen - Composites und Industrial Plastik - bauen etwa Lkw-Kabinendächer oder diverse Kunststoffteile für Pistenpräparationsgeräte.

Polytec wuchs durch Firmenzukäufe seit drei Jahren von 80 Mio. auf 260 Mio. Euro Jahresumsatz. Ermöglicht wurde diese rasante Expansion durch den Einstieg des Schweizer Private Equity Fonds Capvis. Firmengründer Huemer wollte sein persönliches Risiko minimieren, verblieb aber als Motor und Chef im Unternehmen.

Aquisitionsstrategie

Die Akquisitionsstrategie soll fortgesetzt werden. Vor allem im Spritzgussbereich gebe es, so Huemer, europaweit noch einige kleine Firmen, die interessant wären. (Leo Szemeliker, DER STANDARD Printausgabe, 27.10.2003)

Link

Polytec

  • Bild nicht mehr verfügbar

    Die Frontschürze des Mercedes SLR baut die Englandtochter des Hörschinger Automobilzulieferers Polytec

Share if you care.