Strömender Regen verhinderte Fini-Auftritt vor Siegesdenkmal

27. Oktober 2003, 07:07
2 Postings

AN-Chef verteidigt Abschaffung der Ansässigkeitsklausel

Bozen - Strömender Regen hat am Donnerstagabend den Wahlkampfauftritt von AN-Chef Gianfranco Fini vor dem umstrittenen Siegesdenkmal in Bozen verhindert. Der italienische Vizepremier musste in einen nahe gelegenen Saal ausweichen und wurde dort von etwa 300 Anhängern begeistert gefeiert. Es tue ihm Leid, dass er nicht auf dem Platz sein könne, sagte Fini. Die Landtagswahl in Südtirol findet am Sonntag statt.

Fini, der am Donnerstag in Südtirol zwei weitere Wahlkampfauftritte für seine Partei Alleanza Nazionale absolviert hatte, verteidigte die Forderung nach Abschaffung der so genannten vierjährigen Ansässigkeitsklausel, die seinerzeit als Autonomiebestimmung zum Schutz vor italienischer Unterwandung eingeführt worden war. Es sei im Europa von heute nicht einzusehen, wenn jemand, der von Verona nach Innsbruck ziehe, bei Kommunalwahlen teilnehmen dürfe. Übersiedle jemand von Verona nach Bozen, werde ihm das erst nach vier Jahren gestattet. Fini sprach sich neuerlich für ein Wahlrecht für legal in Italien lebende Ausländer aus.

In Zeiten großer Einsparungen müsse dies auch auf die Finanzen Südtirols Auswirkungen haben, das in den vergangenen Jahren mit Geld überschüttet worden sei. Einsparungen seien auch hier notwendig. Den Südtirolern gestand er den Gebrauch der deutschen Sprache in der Öffentlichkeit zu. Dies könne aber nicht bedeuten, dass die italienischen Ortsnamen abgeschafft würden.

Im laufenden Wahlkampf hatte es wiederholt hochrangige Besuche von italienischen Spitzenpolitikern in Südtirol gegeben. Vor allem die Mitte-Rechts-Parteien mobilisieren um die Gunst der Wähler. Nationale Themen und Fragen nach der italienischen Identität des Landes standen in den vergangenen Wochen wieder plötzlich massiv im Mittelpunkt der Diskussionen. (APA)

Share if you care.