Goodyear gab jahrelang zu viel Gummi

29. Oktober 2003, 16:45
3 Postings

Der US-Reifenhersteller hat seine Ergebnisse seit fünf Jahren zu hoch angegeben, insgesamt um 100 Millionen Dollar - Bilanzen der letzten Jahre müssen jetzt korrigiert werden

Akron/San Francisco - Der US-Reifenhersteller Goodyear hat in den vergangenen fünfeinhalb Jahren zu hohe finanzielle Ergebnisse angegeben. Insgesamt könnten bis zu 100 Mio. Dollar (85,5 Mio. Euro) zu viel genannt worden sein, teilte der größte Reifenkonzern der Welt mit.

Der Fehler sei möglicherweise auf eine falsche Installierung der Buchhaltungs-Software zurückzuführen, argumentierte das Unternehmen zunächst. Der Konzern will nun die Bilanzen der Jahre 1998 bis 2002 sowie die Zahlen für die ersten beiden Quartale 2003 korrigieren.

Technische Fehler

Goodyear führte die geplante rückwirkende Neubilanzierung im Detail auf die Einführung eines Planungsbuchungs-Systems im Jahr 1999 und auf Fehler seines innerbetrieblichen Rechnungssystems zurück.

Der Wert des Grundkapitals werde wahrscheinlich mit Wirkung vom 30. Juni um 120 Mio. Dollar reduziert. Es werde für das erste Halbjahr 2003 allerdings einen niedrigeren Verlust geben. Bestimmte Sonderbelastungen, die in diesem Zeitraum verbucht worden seien, würden sich in den geänderten Vorjahreszahlen widerspiegeln.

Millionenverluste

Die Bilanzierungsfehler erfolgten weitgehend in den nordamerikanischen Reifen- und Ingenieurproduktsparten. Die rückwirkenden Änderungen erfolgte mit Zustimmung des Prüfungsausschusses und des Rechnungsprüfers PricewaterhouseCoopers.

Goodyear hatte in dem Zeitraum seit 1998 insgesamt rund 700 Mio. Dollar Verluste, berichtete die "New York Times" am Donnerstag in ihrer Onlineausgabe.

Die für Donnerstag geplante Vorlage der Geschäftsergebnisse für das dritte Quartal 2003 wurde auf Mitte November verschoben. Das in Akron (Ohio) ansässige Unternehmen, das mit erheblichen geschäftlichen Schwierigkeiten zu kämpfen hat, legte nur geschätzte Ergebnisse vor.

Verlust erwartet

Goodyear erwartet demnach für das dritte Quartal 2003 einen Verlust von 90 Mio. Dollar bis 115 Mio. Dollar oder von 51 Cent bis 66 Cent je Aktie. Das Unternehmen geht von einem Quartalsumsatz von 3,9 Mrd. Dollar aus. Die Ergebnisse des dritten Quartals werden nach Angaben der Gesellschaft die starke Entwicklung seiner Sparten außerhalb Nordamerikas, steigende Rohstoffpreise, einen relativ schwachen Nutzfahrzeugmarkt und einen stärkeren Markenreifen-Absatz für Pkw widerspiegeln.

Der Verlust schließe Sonderbelastungen von 56 Mio. Dollar oder 27 Cent je Aktie ein, die auf die Schließung einer Fabrik sowie Personalabbau in Nordamerika und Europa zurückzuführen seien. Die Maßnahmen beinhalten die Streichung von 1.360 Stellen und jährliche Kostensenkungen von 65 Mio. Dollar.

Goodyear hat rund 92.000 Beschäftigte und 85 Fabriken in 28 Ländern.(APA/dpa)

  • Bild nicht mehr verfügbar

    Ein fehlerhaftes Buchungssystem hat Goodyear in die Bredouille gebracht - Nun müssen die Bilanzen seit 1998 korrigiert werden

Share if you care.