"Sie werden Filesharing nie stoppen können"

  • Artikelbild

Ein Programmierer der spyware-freien Tauschbörse Kazaa Lite++ plaudert im WebStandard E-Mail-Interview über die RIAA, Schutz für die UserInnen und die Zukunft von Filesharing

Die Tauschbörse Kazaa Media Desktop, die das FastTrack-Netz benützt, ist bei Download-Fans nach wie vor sehr beliebt, obwohl sie zahlreiche so genannte Spyware mit sich bringt. Diese Spyware verseucht die Computer und späht das Verhalten der Nutzer aus (Der Webstandard berichtete). Abhilfe bietet da das Programm Kazaa Lite ++. Diese Version der Tauschbörse ist nicht nur frei von Spyware, sie bietet sogar noch nützliche Zusatzfeatures.

Wer aber steckt hinter dieser Tauschbörse, mit der UserInnen aus der ganzen Welt ihre Files saugen? Um das herauszufinden, hat der WebStandard den Programmierer Paul aus dem Kazaa Lite ++ Entwickler Team zum E-Mail-Interview gebeten.

  • Woher kommen Sie?

Aus den Niederlanden.

  • Wie viele Programmierer arbeiten an Kazaa Lite ++?

Viele Leute haben schon daran gearbeitet, es hat dabei vier Hauptentwickler gegeben. Derzeit gibt es keine großen Entwicklungen, hauptsächlich deshalb, weil wir nicht mehr viel verbessern können.

  • Verdienen Sie Geld mit Kazaa Lite++, womit bestreiten Sie Ihren Lebensunterhalt?

Kazaa Lite++ beinhaltet keine Werbung und verfolgt keinerlei kommerzielle Ziele. Ich verdiene ein wenig Geld mit der Website, deren Erhaltung aber auch sehr zeitaufwändig ist. Nebenbei studiere ich Informatik.

  • Warum arbeiten Sie an Kazaa Lite++, was ist Ihre Motivation?

Es ist ein Hobby.

  • Was halten Sie von so genannter Spyware?

Am meisten hasse ich daran, dass sich Spyware eigenständig ohne Erlaubnis installiert. Spyware kann das eigene (Computer-)System ganz schön durcheinander bringen.

  • Was ist der Unterschied zwischen Kazaa Lite und Kazaa++?

Dabei handelt es sich mittlerweile um das gleiche Programm. Der offizielle Namen lautet Kazaa Lite K++.

Es gibt nicht viel, das wir dagegen tun können. Wir können diese dummen amerikanischen Gesetze nicht ändern.

  • Kennen Sie den Kaaza Media Desktop Source Code?

Ich wünschte, ich würde ihn kennen. Wenn das der Fall wäre, wäre Kazaa Lite++ noch besser als jetzt.

  • Arbeiten Sie mit Kaaza Media Desktop zusammen?

Nein.

  • Kazaa Lite bietet oftmals mehr und bessere Features als der original Kazaa Media Desktop (KMD). Übernimmt KMD einige Ihrer Features?

Ja, sie haben einige unserer Features übernommen. Zum Beispiel die Möglichkeit zu mehr Suchergebnissen und die Möglichkeit die Liste der freigegebenen Files vor anderen UserInnen zu verstecken.

  • Kazaa Lite++ verwendet das FasTrack-Netzwerk. Planen Sie irgendwelche Veränderungen?

Es gibt keine Pläne noch andere Netzwerke hinzuzufügen. Clients, die nur ein Netzwerk unterstützen, sind besser als All-in-one Clients.

  • Gnutella war eine zeitlang sehr populär. Heute benützen es wenige UserInnen. Wird es das FastTrack-Netzwerk auch noch in zwei Jahren geben?

Das FastTrack-Netzwerk wird es auch noch in zwei Jahren geben, da es einfach zu benutzen ist. Ich denke, in zwei Jahren wird das eDonkey Netzwerk das größte sein. Es wächst jetzt schon schnell in Europa. In den USA hat FastTrack allerdings noch einen Marktanteil von 70 Prozent.

  • Die Recording Industry Association of America (RIAA ) verklagt UserInnen wegen illegalen Downloads. Denken Sie die Industrie kann es schaffen mit massiven Druck auf die Userinnen P2P-Filesharing zu beenden?

Sie werden Filesharing nie stoppen können. Das Internet ist einfach zu groß, um es zu kontrollieren. Sie sollten sich lieber drauf konzentrieren, neue Vertriebswege für ihre Musik zu finden.

  • Gehen Sie ein rechtliches Risiko ein, indem Sie für Kazaa Lite++ arbeiten, könne auch Sie von der RIAA verklagt werden?

Kazaa wurde bereits vor Gericht als legal anerkannt. Bei der RIAA geht es um Musik, sie haben keine Rechte an Kazaa.

  • Wie können sich Kazaa Lite++ -UserInnen vor der RIAA schützen?

Sie können die in KMD enthaltenen Features zum Schutz der Privatsphäre verwenden. Oder noch besser KMD mit Kazaa Lite++ ersetzen.

Bei Kazaa Lite++ können bereits bestimmte IP-Adressen blockiert werden. Planen Sie noch weitere Features zum Schutz der UserInnen?

Bisher haben wir keine weiteren Möglichkeiten gefunden.

  • Wer wird auf langer Frist gesehen gewinnen? P2P-Dienste oder die Musikindustrie?

P2P.

  • Was sagen Sie zu open source P2P-Clients wie eDonkey, eMule ...?

Ich verwende eMule selbst sehr oft. Es ist gut entwickelt und hat das Potential in Zukunft das größte Netzwerk zu werden.

Warnung vor gefälschten Seiten

Kazaa Lite++ ist derzeit übrigens mit einer Google-Suchanfrage nicht einfach zu finden. Google hat nämlich aufgrund einer Klage, die sich auf den Digital Millennium Copyright Act bezieht, sieben Ergebnisse von der Seite entfernt. . Zudem führen machen Links auf gefälschte Kazaa Lite++ Seiten. Von diesen Seiten, die das einzige Ziel haben UserInnen Geld aus den Taschen zu ziehen, gibt es eine Vielzahl, warnt der Kazaa-lite- ++ -Programmierer Paul. (Klaus Kraigher)

Share if you care
22 Postings

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.