Kfz-Versicherungen werden teurer

21. Oktober 2003, 15:03
4 Postings

Alle Polizzen sollen jährlich an den Verbraucherpreisindex angepasst werden

Wien - Nächste Woche wird Justizminister Dieter Böhmdorfer (F) den Entwurf für ein neues Kraftfahrzeug-Haftpflichtgesetz präsentieren. Wesentliche Neuerung: Ab Jänner 2004 sollen alle Polizzen (auch die Altverträge) jährlich an den Verbraucherpreisindex (VPI) angepasst werden, schreibt das "WirtschaftsBlatt" (Samstagausgabe).

Gleichzeitig werde der Gesetzgeber die Mindesthaftpflicht-Versicherungssumme für Pkw von derzeit 1,09 Mio. Euro auf 3 Mio. Euro anheben. Wer unterversichert sei, müsse mit einer Prämienerhöhung von 2 bis 3 Prozent rechnen, heißt es in dem Bericht. "Für die meisten Polizzeninhaber wird sich aber nichts ändern. Denn 60 Prozent haben eine höhere Deckungssumme als derzeit vom Gesetz vorgeschrieben", sagt Gregor Kozak, Sprecher des Versicherungsverbands.

Ab 1. Jänner 2004 in Kraft

Die Novelle soll im November im Ministerrat behandelt werden und ab 1. Jänner 2004 in Kraft treten. Nach monatelangen Verhandlungen haben sich der Zeitung zufolge Versicherungen, Vertreter des Justiz- und Finanzministeriums sowie Autofahrerclubs damit auf einen Kompromiss zur Erhöhung der Kfz-Prämien geeinigt. Die Versicherungen schreiben in der Kfz-Sparte rote Zahlen und hatten eine Gesetzesänderung gefordert.

Ursprünglich wollten einige Versicherungen neben der Indexanpassung im Gesetz auch eine "unternehmensindividuelle Prämien-Anpassungsklausel" verankern, heißt es weiter. Doch sie konnten sich bei Konsumentenschützern nicht durchsetzen. "Mit dem VPI können wir halbswegs leben, da dieser jährlich um ein bis zwei Prozent steigt", heißt es in der Arbeiterkammer. Auf keinen Fall dürften individuelle Klauseln zur Anwendung kommen, "sonst kann jede Gesellschaft nach Belieben die Preise in die Höhe treiben".(APA)

Share if you care.