UNO-Lebensmittelhilfen kommen wegen Unruhen zum Erliegen

20. Oktober 2003, 08:29
posten

400.000 Menschen davon abhängig

Genf - Wegen der Unruhen in Bolivien sind die Hilfslieferungen des UNO-Ernährungsprogramms (WFP) praktisch zum Erliegen gekommen. Wegen der Sicherheitslage könnten Lagerhäuser nicht geöffnet werden, die Verteilung von Lebensmitteln werde verhindert, sagte eine WFP-Sprecherin am Freitag in Genf. In Bolivien sind 400.000 Menschen von UNO-Nahrungsmittelhilfe abhängig, unter ihnen viele Schul- und Straßenkinder.

Das Land ist das ärmste Südamerikas, ein Drittel der rund 8,8 Millionen Menschen leben nach WFP-Angaben in extremer Armut. Menschenrechtsgruppen zufolge wurden bei den gewalttätigen Protesten gegen Präsident Gonzalo Sanchez de Lozada in den vergangenen vier Wochen mindestens 86 Menschen getötet. (APA)

Share if you care.