Zeckenbissfieber in Nordamerika

22. Oktober 2003, 19:35
posten

Reisende waren aus Nordasien zurückgekehrt - Empfehlung des Achtens auf charakteristische Symptome nach Reisen

London - Erstmals ist das Nordasiatische Zeckenbissfieber bei rückkehrenden Reisenden in Nordamerika diagnostiziert worden. US-Mediziner untersuchten 13 aus der Mongolei zurückgekehrte Paläontologen und stellten bei vier von ihnen Antikörper gegen Rickettsien-Bakterien fest. Die vier Wissenschafter hatten zuvor Anfälle von Fieber, Hautausschlag und Kopfschmerzen erlitten.

Nur zwei von ihnen erinnerten sich nach einem Bericht der Medizinzeitschrift "The Lancet" daran, von einer Zecke gebissen worden zu sein. Zuvor war in Nordamerika kein Fall dieses Fiebers bekannt geworden, das durch Bakterien des Typs Rickettsia sibirica verursacht wird.

Auch andere Rickettsienarten verursachen gefährliche Erkrankungen, darunter verschiedene Formen des Fleckfiebers, das Felsengebirgsfieber oder das japanische Flussfieber. Der Mediziner Matthew Lewin von der Universität San Francisco empfiehlt Reisenden nach Russland, China und in die Mongolei, bei Auftreten der charakteristischen Symptome die Krankheit in Erwägung zu ziehen, auch wenn sie sich an keinen Zeckenbiss erinnern könnten. (APA/AP)

  • Bild nicht mehr verfügbar
Share if you care.