Yahoo-Chef will keine Fusion nach dem Vorbild von AOL/Time Warner

15. Jänner 2000, 10:20

Zusammenarbeit mit zahlreichen Unternehmen bevorzugt

Hamburg - Der Gründer und Chef des Internet-Dienstleisters Yahoo, Jerry Yang, schließt eine Fusion nach dem Vorbild von America Online (AOL) und Time Warner für sein Unternehmen aus. Der Zeitung "Welt am Sonntag" sagte Yang, Yahoo habe derzeit Vereinbarungen mit Hunderten von Medienunternehmen. "Auch in Anbetracht der derzeit schwebenden Fusion von AOL/Time Warner sehen wir keine Notwendigkeit, unsere Position durch die Konzentration auf einen starken Player zu schmälern."

Vielmehr wolle er auch künftig als unabhängige Kommunikations-, Commerce- und Medien-Plattform mit zahlreichen Unternehmen zusammenarbeiten. Yang kann sich nach eigenen Worten auch ein Börsengang für die europäischen Aktivitäten von Yahoo vorstellen. Zwar wolle sich Yahoo zunächst darauf konzentrieren, die Marktführerschaft in Europa zu behalten. "Das Wachstum wird hier größer als in den USA sein." Doch wenn es erforderlich sei, einen Europa-Ableger an die Börse zu bringen, "werden wir das tun". (APA/dpa)

Share if you care.