Bibereinsatz für heimischen Hochwasserschutz

23. Oktober 2003, 15:14
posten

Der in Österreich bereits ausgestorbene "Feuchtland-Experte" wird wieder heimisch und soll zur Veränderung der Flusslandschaften beitragen

Linz - Biber werden in Zukunft in Österreich einen wesentlichen Beitrag zum Hochwasserschutz leisten. Die seltenen Nager seien so genannte "Feuchtland-Gestalter" und durch diese angeborene Eigenschaft tragen die Tiere zu einer positiven Veränderung der heimischen Flusslandschaften bei.

Tiere verbreitern den Raum für Flüsse

"Dadurch, dass die Tiere für ihren Lebensraum relativ tiefe Gewässer brauchen, stauen die Nager die Flüsse mit Dämmen auf und verbreitern somit über die Ufer hinaus den Raum für Flüsse", erklärte die österreichische Biber-Expertin Johanna Sieber am Donnerstag bei einer gemeinsamen Pressekonferenz mit dem Direktor der oberösterreichischen Landesmuseen, Peter Assmann, anlässlich der Eröffnung einer Biberausstellung im Biologiezentrum der OÖ-Landesmuseen.

Biber wird wieder heimisch

Besonders erfreulich sei es, dass alles darauf hindeute, dass der lange Zeit ausgestorbene Biber in Österreich wieder heimisch wird. "Nach den Wiederansiedlungsversuchen in den Jahren 1976 bis 1982 hat sich lange Zeit nichts getan und es konnten nur sehr wenige Beobachtungen gemacht werden. Jetzt scheint es aber, dass die Nager von den großen Flüssen abwandern und sich flächendeckend ansiedeln", freut sich Sieber. Wichtig sei es jetzt vor allem, das Biber-Bewusstsein bei der Bevölkerung zu schärfen. "Bei diesen nachtaktiven Säugetieren handelt es sich um sehr nützliche Wesen, viele sehen aber in ihnen Nager, die dem Flusslauf schweren Schaden zufügen", erklärt Sieber. Aus diesem Grund sei die jetzige Ausstellung ein sehr guter Anlass, der Bevölkerung den "Lebensraum Biber" näher zu bringen und so künftige Konflikte zu vermeiden, so Sieber.

Biber-Wanderungen

Dass bereits vor dem offiziellen Start der Ausstellung reges Interesse an der Thematik herrsche, zeige einmal mehr, dass das oberösterreichische Biologiemuseum "den Weg heraus aus der Biologen-Enklave geschafft hat und in den Köpfen der Menschen fest verankert ist", erklärte Direktor Assmann. Neben der Biberausstellung werden auch so genannte "Biber-Wanderungen" angeboten. Dabei handle es sich um geführte Exkursionen durch heimische Wohngebiete der putzigen Nagern mit den großen Zähnen, so die Biologen. (APA)

Ausstellung:

Die erfolgreiche Rückkehr" - im Biologiezentrum des Landes Oberösterreich in Linz von 17. Oktober 2003 bis 21. März 2004

  • Bild nicht mehr verfügbar

    Der Dammexperte wird wieder heimisch in Österreich

Share if you care.