Aero Lloyd: Reiseveranstalter müssen für Ersatzflüge sorgen

16. Oktober 2003, 16:18
posten

Preisminderungsansprüche möglich - Ersatzmaschinen für World of TUI- und Thomas Cook-Kunden gesichert - Direkt-Bucher müssen selbst für Umbuchungen sorgen - ÖAMTC kritisiert mangelnden Kundenschutz

Wien - Nach der am Donnerstag bekannt gewordenen Insolvenz der Aero Lloyd müssten sich Fluggäste, die bei einem Reiseveranstalter eine Pauschalreise gebucht haben und mit Aero Lloyd fliegen sollten, an ihren Reiseveranstalter - etwa TUI, Thomas Cook oder ITS Billa Reisen - wenden, informiert der Verein für Konsumenteninformation (VKI). Dieser müsse nämlich für den vertragskonformen Transport sorgen und entsprechende Ersatzflüge organisieren.

Veranstalter muss für Mängel einstehen

Der Reiseveranstalter müsse - unabhängig von einem eigenen Verschulden - auch für Mängel einstehen, die aus dieser Situation entstünden, stellte der VKI in einer Pressemitteilung klar. Bei extremen Verspätungen etwa könnten auch Preisminderungsansprüche geltend gemacht werden. Schadenersatzansprüche gegen den Reiseveranstalter hingegen würden ein Verschulden des Veranstalters oder seiner Leistungsträger voraussetzen. Ob ein solches auf Seiten der Fluglinie vorliege, müsse erst geprüft werden.

Fluggäste, die dagegen direkt bei Aero Lloyd einen Flug gebucht haben, sollten zunächst über das Reisebüro klären lassen, ob der Flug tatsächlich entfalle. Diese Passagiere müssten dann selbst für Umbuchungen sorgen. Die Mehrkosten dafür könnten dann nur im Rahmen des Insolvenzverfahrens geltend gemacht werden.

Ersatzmaschinen für TUI- und Thomas Cook-Kunden

Die für heute geplanten Aero Lloyd-Flüge jener österreichischen Kunden, die bei den Reiseveranstaltern Thomas Cook und World of TUI gebucht haben, sind durch Ersatzmaschinen gesichert. Betroffen sind die Flughäfen Wien und Salzburg.

Thomas Cook habe für den heutigen Donnerstag eine "hauseigene" Ersatzmaschine organisiert, sagte Pressesprecherin Beatrix Jonak. Fluggäste, die am Donnerstag Morgen um vier Uhr mit Aero Lloyd nach Hurghada abheben sollten, würden ab heute Mittag aus Wien ans Reiseziel gebracht. Kunden, die derzeit in Ägypten auf den Rückflug warten, würden dann wieder nach Wien zurückgebracht. "An Plänen für morgen und das Wochenende wird derzeit gearbeitet", erklärte Jonak.

Auch die derzeit betroffenen TUI-Kunden werden noch heute in Ägypten landen. "Die AUA wird unsere Kunden gegen 13 Uhr aus Salzburg nach Hurghada fliegen", sagte World of TUI-Pressesprecherin Daniela Schachner. 210 Passagiere würden auf dem Rückflug wieder nach Salzburg mitgenommen, für den Weitertransport von Kunden nach Wien sei der Einsatz eines Autobusses vorgesehen.

ÖAMTC kritisiert mangelnden Kundenschutz

Die bezahlten Gelder von Aero Lloyd-Kunden für Urlaubsreisen seien im Fall eines Konkurses der insolventen deutschen Fluggesellschaft Aero Lloyd rechtlich nicht gesichert, kritisiert der ÖAMTC. "Aero Lloyd ist nicht im österreichischen Reiseveranstalter-Verzeichnis eingetragen. Daher ist auch die Reisebüro-Sicherungsverordnung, die dem Schutz des Kundengeldes bei Konkurs des Reiseveranstalters dient, nicht anwendbar", erklärte ÖAMTC-Chefjurist Hugo Haupfleisch am Donnerstag in einer Pressemitteilung.

Für den Konkurs einer Fluglinie sei auch kein Ersatz allfälliger Rückreisekosten vorgesehen, so Haupfleisch. Die meisten Kunden sind davon jedoch nicht betroffen. Laut ÖAMTC sind 80 Prozent der Aero Lloyd-Flüge über Veranstalter gebucht, die sich nun um Ersatzlösungen für die Kunden bemühen müssen. "Problematisch könnte es nur für jene Kunden werden, die entweder über Reisebüros oder über Internet "Fly-Only" gebucht haben", sagte Haupfleisch. Diese Passagiere müssten auf eigene Kosten Rückflüge organisieren und um die Rückerstattung der bezahlten Flugpreise bangen.

Wesentlich besser ist die Situation für Pauschalreisende, die einen Gesamtpreis für den Flug und Übernachtungen oder andere Tourismus-Dienstleistungen bezahlt haben. In diesem Fall sei das Reisebüro als Veranstalter für eine alternative Flugverbindung oder die Rückerstattung des Reisepreises verantwortlich, so Haupfleisch. (APA)

Hotline

für World of TUI-Kunden:
01-98 142-140

Thomas Cook-Passagiere:
01-502 02-111

Share if you care.