Teuerungsrate stieg im September auf 1,4 Prozent

19. Oktober 2003, 19:51
8 Postings

Preistreiber waren Brot, Gebäck, Gemüse, Bewirtungen und Versicherungen

Wien - Der Preisauftrieb in Österreich hat sich im September beschleunigt. Die Inflationsrate erhöhte sich im Jahresabstand nach nationaler Berechnung auf 1,4 Prozent, nach (revidiert) 1,2 Prozent im Monat davor. Von Mai bis Juli hatte der VPI-Anstieg lediglich 1,1 Prozent ausgemacht, im April 1,3 Prozent.

Als Inflationstreiber erwiesen sich nach Angaben der Statistik Austria vom Donnerstag unter anderem im Bereich Nahrungsmittel Verteuerungen bei Brot und Getreideprodukten bzw. Gebäck sowie Gemüse. Überdurchschnittliche Preissteigerungen wurden ferner bei Bewirtungsdienstleistungen und Versicherungen festgestellt.

Preisrückgänge bei Gesundheit und Nachrichtenübermittlung

Dass die Inflationsrate mit 1,4 Prozent derzeit immer noch relativ niedrig ist, lässt sich laut Statistikbehörde vor allem auf Preisrückgänge bei Gesundheit und Nachrichtenübermittlung zurückzuführen.

Die harmonisierte Inflationsrate (HVPI) Österreichs lag im September mit 1,3 Prozent im Jahresabstand ebenfalls deutlich höher als in den Vormonaten. Im August hatte der - auch revidierte Wert - 1,0 Prozent betragen, nach jeweils ebenfalls 1,0 Prozent im Juli und Juni.

Preise im Monatsabstand 0,2 % höher

Gegenüber dem Vormonat August erhöhte sich das Preisniveau in Österreich im September geringfügig um 0,2 Prozent, nach einem Anstieg um (revidiert) 0,3 Prozent von Juli auf August.

In Restaurants und Hotels sowie bei Freizeit und Kultur gab es im Monatsabstand kräftige Verbilligungen, ebenso bei Pauschalreisen. Deutlich teurer wurden dagegen Bekleidung und Schuhe. Für Kraftstoffe musste ebenfalls mehr bezahlt werden.

Treibstoffpreise tiefer

Im Jahresabstand lagen die Treibstoffpreise dagegen tiefer. Dennoch war der Betrieb privater Verkehrsmittel insgesamt teurer als im September des Vorjahres, wobei sich laut Statistik Austria vor allem die Kosten für Instandhaltung und Kfz-Reparatur stark verteuerten. Aber auch Preissteigerungen bei Flugtickets um fast ein Zehntel wirkten inflationstreibend.

Der Indexstand des VPI für den Monat September betrug 106,3 (2000 = 100; August revidiert: 106,1). Gegenüber dem Vormonat August erhöhte sich das allgemeine Preisniveau um 0,2 Prozent (August zu Juli +0,3 Prozent revidiert).

Der Indexstand des für die Währungsunion berechneten HVPI betrug in Österreich für September 110,3 (1996 = 100; revidierter Wert August: 110,1). Gegenüber August erhöhte sich das allgemeine Preisniveau wie beim nationalen VPI um 0,2 Prozent (nach ebenfalls revidiert +0,3 Prozent).(APA)

Share if you care.