"Größter Schmarrn aller Zeiten"

18. Oktober 2003, 15:48
7 Postings

Kaiser Franz Beckenbauer liebt das Golden Goal wahrlich nicht

Hamburg - Franz Beckenbauer hat das Golden Goal als den "größten Schmarrn aller Zeiten" und als "das Dümmste, was man jemals einführen konnte" bezeichnet. "Die wichtigsten Entscheidungen sind meistens in der Endphase entstanden bzw. in der Verlängerung", begründete der Weltmeister als Spieler (1974) und Trainer (1990) am Mittwoch im "FM Radio Network" seinen Standpunkt.

Spannung oft in der Verlängerung

Als bestes Beispiel nannte der Ehrenspielführer des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) das legendäre WM-Halbfinale 1970 Italien - Deutschland (4:3 nach Verlängerung), bei dem fünf Treffer allein in der Verlängerung fielen. "Dieses Spiel, das man als Jahrhundert-Spiel deklariert hat, das wäre nie mehr irgendwo in den Mund genommen worden, hätte es damals das Golden Goal gegeben. Dieses Spiel war erst in der Verlängerung spannend und deswegen ist es auch so bewertet worden", sagte der Clubchef des FC Bayern München weiter.

Beim Golden Goal - das erste der Fußball-Historie erzielte Oliver Bierhoff 1996 beim Europameisterschafts-Titelgewinn in England (2:1 gegen Tschechien) -, sind die Verlängerung und damit das gesamte Spiel hingegen sofort beendet. Dass Spannung und Dramatik dadurch zu kurz kommen würden, zeige auch das jüngste Beispiel, der erste WM-Titelgewinn der DFB-Frauen durch Nia Künzers Golden Goal in der achten Minute der Verlängerung zum 2:1-Finalerfolg über Schweden. Bereits vor zwei Jahren hatten die DFB-Frauen den EM-Titel gegen die Schwedinnen (1:0) durch ein Golden Goal von Claudia Müller erkämpft.

Erfinder muss Feind des Fußballs sein

"Ich hab' das Spiel am Fernseher gesehen. Ich hab' gewartet: So, jetzt will ich mal die Reaktion der Schwedinnen sehen! Aber jetzt ist das Spiel ja zu Ende.' Also, man nimmt den Zuschauern eigentlich die spannendsten Handlungen. Also, wer das erfunden hat, den muss man zum Feind des Fußballs erklären", meinte der Wahl-Kitzbüheler Beckenbauer weiter. (APA/dpa)

Share if you care.