Styria-General Pirker präzisiert Aussagen zu ORF

23. Oktober 2003, 20:39
posten

Statement gegen Diskussion um printmedien und nicht gegen ORF

Styria-Generaldirektor Horst Pirker präzisierte am Dienstag seine Aussagen zur wirtschaftlichen Lage der Medien. Pirker war im Gefolge der "Österreichischen Medientage" mit dem Ausspruch zitiert worden, der ORF sei "pleite". In einer Aussendung betonte er nun, dieses Statement habe sich gegen die immer wieder aufflammende Diskussion um die Zukunft von Printmedien gerichtet und nicht gegen den ORF, "der zwar Verluste schreibt, aber sicher nicht pleite ist".

Pirker: "Ich habe bei meinem Debattenbeitrag eingangs gesagt, dass ich die ständige Wiederholung der Frage, wie lange es noch Printmedien geben werde, nicht verstehen könne, da die Printmedien grosso modo nach wie vor gut verdienten, während Fernsehveranstalter, Privatradios und Online-Dienste nicht selten mehr oder weniger pleite seien. Zum öffentlich-rechtlichen ORF habe ich angemerkt, dass dieser trotz Hunderten Millionen Euro an Rundfunkgebühren zu keinem positiven Ergebnis komme." (APA)

Share if you care.