Hoher Ölpreis bremst Aufschwung

20. Oktober 2003, 11:31
3 Postings

Die anhaltend steigenden Erdölpreise gefährden die Erholung der Wirtschaft - Auch Treibstoffe könnten bald empfindlich teurer werden

Wien - Das zarte Pflänzchen der Konjunktur droht durch die hohen Erdölpreise erstickt zu werden. Fünf Monate nach dem Ende des Kriegs im Irak wird Rohöl der Sorte Brent um rund 32 Dollar je Fass (je 159 Liter) gehandelt. Die Notierungen für Rohöllieferungen in den kommenden Monaten lassen die Prognose zu, dass sich die Preise im gesamten Jahr 2004 über der 27-Dollar-Marke halten werden.

Damit wären aber bis Jahresende allein für die USA Zusatzkosten von rund 31 Mrd. Dollar verbunden, sagte Adam Simienski, ein Energieexperte der Deutschen Bank in London. Kommendes und übernächstes Jahr könnte diese Preissteigerung weltweit 0,3 Prozentpunkte an Wirtschaftswachstum kosten.

Einsparungszwang

"Dieses Geld können wir dann nicht mehr für die Expansion oder andere Dinge einsetzen", sagte Chad Holliday, Chef des US-Chemieriesen DuPont. Andere Unternehmen, unter ihnen auch der weltweit größte Chemiekonzern BASF, weisen darauf hin, dass der Druck der höheren Energiekosten zu Einsparungen anderswo zwingen. Allein in Nordamerika will der deutsche Chemieriese 1000 Stellen streichen - Teil eines Einsparungsprogramms in Höhe von 250 Mio. Dollar als Folge der gestiegenen Energiekosten.

"Was viele Ökonomen beunruhigt ist die Tatsache, dass die Erdölpreise nun schon das vierte Jahr in Folge über der 25-Dollar-Marke je Fass liegen", sagte der Deutsche-Bank-Analyst Simienski. "Ich glaube, dass der anhaltende Höhenflug der Erdölpreise einen kumulativen Effekt auf die Wirtschaft hat."

US-Wirtschaft unter Druck

Das Wachstum der US-Wirtschaft könnte sich einer Umfrage zufolge in den kommenden vier Quartalen auf ein Plus von 3,8 Prozent einpendeln. Das wäre aber zu wenig, um den Verlust von 2,7 Mio. Arbeitsplätzen seit Beginn der Rezession im März 2001 auszugleichen.

Im laufenden Quartal könnte die Wirtschaft in den USA der Umfrage zufolge noch um 5,1 Prozent wachsen, das stärkste Wachstum seit dem Schlussquartal 1999.

Der Höhenflug der Rohölpreise könnte aber auch schon bald zu einem kräftigen Anstieg der Treibstoffpreise führen. "Wir beobachten die Bewegung der Produktenpreise in Rotterdam sehr genau. Wenn sich die Preise ein paar Tage in dieser Höhe halten, müssen wir agieren", hieß es bei der OMV auf STANDARD-Anfrage. Erst in der Vorwoche wurden die Benzinpreise um einen Cent je Liter gesenkt, der Dieselpreis blieb unverändert. Normalbenzin kostet derzeit 0,884 Cent, Super Plus 0,964 Cent, Eurosuper 0,904 Cent und Diesel 0,754 Cent. (Bloomberg, stro/DER STANDARD Print-Ausgabe, 14.10.2003)

Link

OPEC

  • Rohöl: Der Preis steigt.
    montage: derstandard.at

    Rohöl: Der Preis steigt.

Share if you care.