Infineon spricht nicht über Zukäufe - Hält Augen offen

20. Oktober 2003, 14:33
posten

"Wir beobachten den Markt insbesondere im Logik-Bereich"

Der Chiphersteller Infineon führt nach dem Scheitern einer Übernahme in der vergangenen Woche momentan keine konkreten Gespräche über weitere Zukäufe. Wie aber bereits von Konzernchef Ulrich Schumacher angedeutet, halten die Münchener die Augen offen für Akquisitionen - insbesondere in den nicht Speicherchip-bezogenen Bereichen.

Nichts Aktuelles

"Es gibt aktuell keine Gespräche", sagte Infineon -Finanzchef Peter Fischl am Montag am Rande einer Veranstaltung in Dresden der Nachrichtenagentur Reuters. Allerdings gebe es in der Branche "immer wieder einmal" Kontakte unter den Unternehmen. Fischl bekräftigte erneut ein grundsätzliches Interesse an Zukäufen. "Wir beobachten den Markt insbesondere im Logik-Bereich", sagte er.

Die Infineon-Aktie legte bis zum Nachmittag um 2,55 Prozent auf 12,47 Euro zu. Die Papiere hatten ihre Gewinne nochmals ausgeweitet, nachdem zuvor Motorola im dritten Quartal 2003 bei Umsatz und Gewinn die Erwartungen übertroffen hatte.

Kriegskasse

Infineon hatte nach tagelangen Spekulationen um mögliche Zukäufe am Freitag eine für die laufende Woche geplante Aufsichtsratssitzung abgesagt. In Branchenkreisen war als Grund hierfür das Platzen einer kleineren, aber strategisch wichtigen Übernahme genannt worden. Während die Brautschau zunächst positiv verlaufen sei, habe sich bei der eingehenden wirtschaftlichen Prüfung (Due-Diligence) herausgestellt, dass beide Unternehmen nicht zueinander passten.

Interesse

Infineon hatte dabei betont, es habe sich nicht um die Chipsparte von Motorola gehandelt, was Fischl am Montag nochmals unterstrich. An dieser gebe es kein Interesse.

Infineon-Chef Ulrich Schumacher hat bereits mehrfach die Bereitschaft zu kleineren Zukäufen unterstrichen, um neue Technologien zu erwerben oder die Produktpalette zu ergänzen. Der Konzern verfügt aktuell über eine mit rund 2,5 Milliarden Euro gut gefüllte Kriegskasse.

Im Rahmen der "Agenda 5-to-1" hat sich Infineon zum Ziel gesetzt, 2007 in jedem seiner Segmente zur Nummer drei aufzusteigen und als Halbleiterkonzern insgesamt vom sechsten auf mindestens den vierten Rang vorzurücken. Gerade im Bereich Kommunikationschips - der neben den Automobil- und Industriehalbleitern bei Infineon zum Logik-Bereich zählt - liegt hier nach Einschätzung von Analysten noch ein gutes Stück Weg vor den Münchnern. (Reuters)

  • Artikelbild
Share if you care.