Siemens schreibt mit Handys schwarze Zahlen

14. Jänner 2000, 11:16

Damit widerspricht der Konzern der Aussage von Ericsson, nach der höchstens drei Handy-Hersteller Geld verdienen

München - Der Siemens-Konzern schreibt mit seinem Handy-Bereich schwarze Zahlen und will diesen Bereich auch durch Akquisitionen weiter ausbauen. Siemens-Sprecher Eberhard Posner sagte am Freitag auf Anfrage, der Bereich ICP, zu dessen zentralen Produkten Handys zählen, werde im ersten Quartal 1999/2000 (bis 30. September) ein "durchaus ansehnliches positives Ergebnis" ausweisen.

Entgegen anderen Behauptungen schreibe Siemens mit Handys also schwarze Zahlen. Zudem verfolge der Konzern bei Handys eine Expansionsstrategie. Siemens wolle sich neben der geplanten Übernahme von Bosch-Funktelefone-Aktivitäten auch noch durch "weitere Dinge" in diesem Bereich verstärken.

Posner verwies darauf, dass Siemens im Handy-Bereich nicht nur Marktführer in Deutschland sei, sondern im vierten Quartal 1999 auch auf die Position drei vorgerückt sei und damit Ericsson überholt habe. Ericsson-Chef Kurt Hellström hatte kürzlich in einem Interview erklärt, Siemens verdiene in diesem Bereich kein Geld und sei nicht stark genug, um auf lange Sicht zu den Großen der Branche zu zählen. Diese Äußerungen von Hellström über einen Konkurrenten seien im Übrigen geeignet um die Frage aufzuwerfen, ob der Betreffende damit nicht von eigenen Problemen ablenken wolle, sagte Posner weiter. (APA/Reuters)

Share if you care.