Federer wiederholt Vorjahres-Sieg

21. Oktober 2003, 14:20
posten

Wimbledon-Sieger feiert glatten Dreisatz-Finalerfolg über Moya

Wien - Roger Federer hat erstmals in seiner Karriere einen Titel erfolgreich verteidigt. Der 22-jährige Weltranglisten-Dritte aus der Schweiz deklassierte am Sonntag im Endspiel der CA-Trophy in der Wiener Stadthalle den Spanier Carlos Moya nach 1:32 Stunden mit 6:3,6:3,6:3 und holte damit seinen heuer bereits sechsten Titel bzw. den zehnten seiner Karriere. Federer durfte sich über einen Siegerscheck in Höhe von 128.000 Euro freuen, Moya, der weiter auf seinen ersten Indoor-Triumph warten muss, kassierte die Hälfte.

Erste Titelverteidigung des Schweizers

"Ich bin überglücklich. Jetzt hat es erstmals auch mit der Titelverteidigung geklappt", sagte Federer, der heuer mit dem Triumph in Wimbledon zu einem der großen Stars der Tennis-Szene aufgestiegen ist. "Carlos hat nicht seinen besten Tag erwischt, ich schon", erklärte der Eidgenosse, der das Match von Beginn an dominiert hatte. Ein Break zum 5:3 im ersten Satz und zwei zum 2:1 bzw. 6:3 im zweiten sorgten nach nur einer Stunde für eine 2:0-Satzführung. Im dritten hielt Moya bis ins achte Game mit, als er zum 3:5 neuerlich seinen Aufschlag abgeben musste.

"Roger hat ausgezeichnet gespielt, aber ich habe ihm schon auch sehr geholfen, denn ich habe heute sehr schlecht serviert. Das war einer der Schlüssel zu seinem Sieg: Er hat viel besser serviert als ich", meinte Moya. Ein Blick auf die Statistik weist sieben Doppelfehler und 23 Fehler von der Grundlinie auf Moyas Seite aus, der Spanier fand auch keine einzige Breakchance gegen den nunmehr zweifachen Wien-Sieger vor.

Moya hofft weiter aufs Masters

Der Weltranglisten-Siebente hofft dennoch weiter auf seine vierte Teilnahme am Saisonfinale, dem Masters-Cup in Houston. Er möchte es auch 2004 wieder in Wien zu versuchen. "Vergangenes Jahr war ich im Halbfinale, heuer im Finale, ich hoffe, dass es nächstes Jahr klappt."

Für Federer, der nun auch mit Turniersiegen mit Andy Roddick (ebenfalls sechs Saison-Titel) gleichzog, und Moya geht es kommende Woche in Madrid weiter. "Ich hoffe, wir sehen uns beim Masters-Cup wieder", meinte Federer sportlich-fair in Richtung Moya und auch er will zur Jubiläumsauflage des Stadthallenturniers wiederkommen. "Der Belag liegt mir, die Leute sind hier immer nett zu mir. Vielleicht schaffen wir es ja auch einmal, ein Finale in einer ausverkauften Halle zu spielen. Und ein Hattrick ist mir bisher ja auch noch nie gelungen", wünschte sich der Schweizer, dessen großes Saisonziel es nun ist, das Jahr als Nummer eins zu beenden. "Ich genieße heuer mein bestes Jahr und möchte es einfach noch mit einer guten Hallensaison abschließen. Hier ist mir ein sehr guter Start gelungen. Mit sechs Titeln, einer davon bei einem Grand Slam, bin ich noch gut dabei."

In diesem Turnier war das Zweitrundenmatch gegen den Qualifikanten Karol Beck eine Art "Weckruf" für ihn. In diesem Match war Federer gefährdet, als er im dritten Satz mit 2:4 zurück lag. Danach lief es außerordentlich gut für den Wimbledon-Champion.

Erster Doppelsieg für den Schweizer

Der Schweizer durfte nach seinem Einzelsieg noch ein zweites Mal jubeln: An der Seite seines Landsmanns Yves Allegro besiegte er das als Nummer zwei gesetzte Weltklasse-Doppel Mahesh Bhupathi/Max Mirnyi (IND/BLR) mit 7:6(7),7:5. "Vielleicht gibt das ja eine Perspektive für den Daviscup", meinte "Double"-Sieger Federer, der sich wie sein Partner über zusätzliche 19.000 Euro freuen durfte. "Ich freue mich besonders mit meinem Freund den ersten Doppelerfolg meiner Karriere auf der ATP-Tour erreicht zu haben", meinte Federer. (APA)

  • Bild nicht mehr verfügbar

    Roger Federer mit seiner zweiten Wien-Trophäe

Share if you care.