Microsofts neuer Sicherheitsplan

18. Oktober 2003, 12:23
10 Postings

Ballmer möchte mit regelmäßigen Patches, weltweiten Seminaren und neuen Technologien die Gefahren bannen

Steve Ballmer hat wiedereinmal (Der Webstandard berichtete) weitere Sicherheitsmaßnahmen angekündigt, um Windows-Nutzer besser vor den zunehmenden IT-Gefahren zu schützen. Auf der Worldwide Partner Conference in New Orleans stellte der CEO von Microsoft neue Programme und Technologien vor, die in den nächsten Monaten auf den Markt kommen, wie zum Beispiel neue Prozesse und Technologien für die Verwaltung von Patches. Weiterbildungsprogramme sollen optimierte Anleitungen und Werkzeuge bieten, um die Systeme zu sichern. Außerdem sollen Updates zu Windows XP und Windows Server 2003 durch neue Sicherheitstechnologien für eine größere Widerstandsfähigkeit des Betriebssystems sorgen, auch ohne Installation von Patches.

Kunden schützen

Alle Maßnahmen verdeutlichen die Konzentration von Microsoft auf die Verbesserung der Sicherheit von Millionen Privatnutzern sowie unternehmenskritischen Systemen. "Unser Ziel ist es, Kunden abzusichern und sie vor der immer größeren Welle krimineller Angriffe zu schützen", sagt Ballmer.

Verbesserte Einspielung von Patches

Die Verwaltung von Patches soll wesentlich vereinfacht werden, auch durch neue Prozesse für deren Verbreitung. So aktualisiert Microsoft künftig monatlich sein Angebot an Patches. Außerdem verlängert das Unternehmen den Support für Sicherheitspatches für Windows NT Workstation 4 Service Pack 6a und Windows 2000 Service Pack 2 bis Juni 2004.

Software Update Services

Ballmer stellte neue Werkzeuge vor, unter anderem Microsofts kostenlose Software Update Services 2.0, die in der ersten Hälfte 2004 erscheinen werden. Sie bieten Patchen, Scannen und Installieren von Windows, SQL Server, Office, Exchange Server und Visio. Zusätzlich wird Microsoft die Anzahl der Patch-Installationsprogramme für Produkte der Windows 2000-Generation im ersten Halbjahr 2004 auf zwei reduzieren. Sie können alle neuen Patch-Installationen über eine Rollback-Funktion wieder zurücknehmen und reduzieren die Ausfallzeiten, indem sie 30 Prozent weniger Reboots während des Einsatzes im gleichen Zeitraum benötigen.

Weltweite Ausbildungsprogramme

Microsoft bietet neue Seminare und Trainingskurse zum Thema Sicherheit weltweit für Kunden an. Zu den Weiterbildungsangeboten gehören ab dem Spätherbst kostenlose TechNet Sicherheitsseminare sowie monatliche Security Webcasts. Muster und praktische Beispiele enthalten eingehende Informationen über Sicherheitskonfigurationen und teilen detailliert mit, wie Microsoft seine eigene Netzwerk-Infrastruktur absichert. Ein Sicherheitssymposium für Entwickler im Rahmen der Microsoft Professional Developers Conference Ende Oktober vermittelt sichere Kodierungs-Praktiken.

Auch ohne Patches

Neben Patches und Weiterbildungsangebote kündigt Ballmer neue Sicherheitstechnologien an, mit deren Hilfe Kunden ihre Computer und Systeme effektiver schützen, sogar wenn noch keine Patches existieren oder installiert wurden. Diese Technologien sind erstmals im Service Pack 2 für Windows XP integriert, das für das erste Halbjahr 2004 angekündigt ist. Anschließend wird es auch im Service Pack 1 für Windows Server 2003 enthalten sein.

Vier häufigsten Gefahren

Diese Sicherheitsverbesserungen für Windows XP richten sich hauptsächlich gegen die vier häufigsten Gefahren: port-basierte Angriffe, Attacken per E-Mail, gefährlichem Web-Inhalt und Buffer Overruns. Für Windows Server 2003 ermöglichen sie die Überprüfung von Clients über Remote-Access- und Intranet-Verbindungen. Die Technologien schützen damit Unternehmensnetzwerke vor potenziellen Gefahren durch mobile Systeme. (red)

  • Artikelbild
    montage: webstandard
Share if you care.