UNO ermittelt gegen Todesschwadronen in Brasilien

12. Oktober 2003, 14:58
posten

Erneut Zeuge ermordet - Kritik an Polizei und Justiz

Brasilia - Die zweite Ermordung eines Zeugen innerhalb weniger Tage hat in Brasilien die Inspektionsreise der UNO-Referentin für willkürliche und außergerichtliche Hinrichtungen, Asma Jahangir, überschattet. Wie die Menschenrechts-Organisation "Justica Global" in Rio de Janeiro mitteilte, wurde der 30-jährige Gerson Bispo am Donnerstag in San Antonio im Land Bahia von einem fahrenden Motorrad aus erschossen. Bispo hatte sich vor drei Wochen mit Jahangir getroffen und dabei die Aktionen der berüchtigten Todeschwadronen angezeigt, die unter anderem auch von Polizisten gebildet werden.

Vor zwei Wochen war im nordöstlichen Land Paraiba ein anderer Zeuge, der auch mit Jahangir gesprochen hatte, ebenfalls von vermummten Männern von einem fahrenden Motorrad aus getötet worden. "Es gibt keine Zweifel: hier sollte ein Zeuge ausgeschaltet werden", meinte damals der zuständige Kommissar Jacob Cristo.

"Polizei und Justiz verantwortlich"

Zum Abschluss ihrer 20-tägigen Inspektionsreise hatte Jahangir am Mittwoch nicht nur die Polizei an den Pranger gestellt, sondern auch die brasilianische Justiz scharf kritisiert. Sie sei mitverantwortlich für die groben Menschenrechtsverletzungen und für die Straflosigkeit in Brasilien, meinte die UNO-Referentin. Sie wolle der UNO deshalb eine Inspektion der brasilianischen Justiz nahe legen. Die Polizei töte, mache die Familien der Opfer lächerlich und werde von Straflosigkeit geschützt, sagte Jahangir.

Die Vorwürfe lösten große Empörung aus. "Das ist Unsinn, diese Frau kennt die Justiz in Brasilien doch gar nicht", meinte am Donnerstag der Präsident des Verfassungsgerichts Mauricio Correa. Der Chef des Obersten Arbeitsgerichts, Francisco Fausto, klagte: "Sind wir denn Irak, oder was? Wir lassen keine UNO-Kontrolle zu".

Allein in der nordöstlichen Provinz Para sollen Todesschwadronen und bezahlte Killer in den vergangenen Jahren Hunderte Menschen ermordet haben. (APA/dpa)

Share if you care.