Fragile Frauenherzen

9. Oktober 2003, 21:09
2 Postings

Der Herzinfarkt ist schon lange keine reine Männerkrankheit mehr, andere Symptome können bei Frauen aber zu Fehldiagnosen führen

Vor welcher Todesursache fürchten sich Frauen am meisten? Der Großteil der weiblichen Bevölkerung weiß eine eindeutige Antwort auf diese Frage: Brustkrebs. Informationskampagnen und Statistiken, nach denen eine von acht Frauen einmal in ihrem Leben an Brustkrebs erkrankt, haben ihre Spuren hinterlassen. Die Furcht vor dem bösartigen Knoten in der Brust ist aber unverhältnismäßig hoch. Denn Herz- und Kreislauferkrankungen sind die Todesursache Nummer eins, wie auch Zahlen der Ärztekammer belegen: Vier Prozent der Österreicherinnen sterben an Brustkrebs, 41 hingegen an den Folgen von Herz- und Kreislauferkrankungen.

Späteres Risiko

Auch der Herzinfarkt ist bei Frauen keine Seltenheit mehr. Er unterscheidet sich aber in Zeitpunkt und Symptomen deutlich von jenem der Männer, die schon ab Ende 30 bei ungesunder Lebensweise von Herzerkrankungen und -infarkt betroffen sein können. Bei Frauen hingegen steigt das Risiko mit den Wechseljahren rapide an. Ist eine Frau über 70, ist es sogar höher als beim gleichaltrigen Mann.

Eine Ursache für das erhöhte Infarktrisiko sehen MedizinerInnen im Absinken des Östrogenspiegels während der Wechseljahre. PhysiologInnen sind sich immer noch nicht ganz sicher, wie Hormone den weiblichen Organismus vor der Infarktgefahr schützen. Relativ gesichert ist aber, dass sie das Blut verdünnen und das Verhältnis zwischen dem so genannten "guten" HDL-Cholesterin und dem "schlechten" LDL, das auch für die infarktauslösenden Arterienverklumpungen mitverantwortlich ist, verbessern. Aber selbst wenn ein absinkender Hormonspiegel mit einer für Frauen wie Männer gleich gefährlichen ungesunden Lebensweise zusammenfällt, übersehen Ärzte bei ihren Patientinnen manchmal deutliche Hinweise auf eine Herzerkrankung oder sogar einen Infarkt.

Ein Grund dafür liegt laut ExpertInnen im "weiblichen" Krankheitsbild, das sich von dem der Männer grundlegend unterscheidet: Während Männer tatsächlich meist ein Stechen in der Herzgegend oder ein Ziehen im linken Arm wahrnehmen, können bei Frauen auch diffuse Schmerzen im Nacken, Rücken oder sogar im Bauch in Kombination mit Kurzatmigkeit auf eine koronare Erkrankung als Vorläufer eines möglichen Infarktes hindeuten. Bei Männern denken ÄrztInnen auch bei atypischen Symptomen an ein Herzproblem. Bei Frauen, deren Infarktrisiko auch MedizinerInnen manchmal nicht so bewusst ist, kann die Diagnose auf "Verspannungen" lauten, die mittels Massagen und Infrarot fehltherapiert werden.

Erschwerend hinzu kommt, dass technische Verfahren zum Nachweis einer geringeren Durchblutung des Herzens bei Frauen weniger zuverlässig sind als bei Männern und auch Medikamente wie Cholesterin- oder Blutdrucksenker nach einem - dem männlichen - Standard verschrieben werden. Den Grund dafür sieht Vera Regitz-Zagrosek, eine von nur zwei Uniprofessorinnen für frauenspezifische Gesundheitsforschung in Deutschland, in der schlechten Datenlage: "Wir müssen mehr Untersuchungen zu den Risiken und deren Ursachen an Frauen durchführen. Denn die meisten Studien zu Herzkrankheiten basieren auf Männern." Aber auch die Frauen selbst müssen ihre eigenen Symptome deuten lernen.

Mehr Wissen gefragt

Denn dass Frauen zwar viel über Krankheiten, aber vornehmlich über jene der Männer wissen, zeigte eine Studie der Standford University in den USA, die zum Kick-off der landesweiten frauenspezifischen Aufklärungskampagne "The Heart Truth" durchgeführt wurde: 95 Prozent der befragten Frauen gaben an, dass Herzkrankheiten die Haupttodesursache bei älteren Männern sind. Aber nur 45 Prozent wussten, dass dies auch für ältere Frauen gilt. (Elke Ziegler, DER STANDARD, Print-Ausgabe vom 9.10.2003)

  • Bild nicht mehr verfügbar
    Monitor zur Überwachung von Herz-und Kreislaufwerten
Share if you care.