MP3.com: CD-Kopien sorgen für Wirbel

13. Jänner 2000, 14:38

Musikindustrie sauer

MP3.com, weltweit größter Vertrieb unabhängiger MP3-Songs sorgt für Wirbel. Und zwar bei der Plattenindustrie. Die Musik-Spezialisten bietet einen Service, der es erlaubt, Musik-CDs von Servern des Unternehmens abzurufen: "Beam-It". 40.000 CDs wurden nach MP3.com-Angaben bereits gespeichert.

Um in den digitalen Hörgenuß zu kommen, muß der Interessent zunächst eine Musik-CD erwerben. Der CD-Käufer schaltet mit dieser CD dann die digitalisierte Variante aus dem Angebot von MP3.com frei.

Das System sei so ausgelegt, daß die Verbreitung der virtuellen Scheiben unmöglich sei, und nur der Inhaber der CD die digitale Kopie im Internet auch abrufen könne. Das Vorhaben stößt bei Musik-Labels dennoch auf Widerstand. Theoretisch kann jeder Nutzer auf eine Kopie der abgelegten CD zugreifen, wenn das Paßwort und der Login des Kunden bekannt sind. Außerdem lassen sich auch mit geliehenen oder bereits verkauften CDs Freischaltungen vornehmen. Eine ständige Überprüfung findet noch nicht statt.

Ein Sprecher von MP3.com wies in einer Stellungnahme darauf hin, daß nur ein Surfer gleichzeitig Zugriff auf die Daten habe, außerdem werde ein Streaming-Format benutzt. MP3.com sieht den Service eher als Kaufanreiz, denn als Problem. Mit der Musikindustrie habe man den Service nicht abgesprochen. Gegenüber dem Wall Street Journal betonte CEO Michael Robertson: "Wir werden keine Probleme kriegen – unser Service ist für die Musikbranche doch positiv". (internetworld)

Share if you care.