Selbstmord-Show nach Web-Angriff verschoben

13. Oktober 2003, 12:48
3 Postings

Gericht untersagte Konzert - Rockmusiker will Auftritt auf jeden Fall durchführen

Ein Konzert der Rockband Hell on Earth, bei dem sich eine todkranke Person auf offener Bühne umbringen will, ist am Samstagabend kurzfristig verschoben worden. Grund sei ein Angriff auf die Web-Site der Gruppe gewesen, auf der die Show übertragen werden sollte, erklärte ein Sprecher der Betreiberfirma, Jason Trindade. Der Angriff sei von Computern in Hongkong ausgegangen, sagte er. Das Konzert müsse vermutlich auf nächstes Wochenende verschoben werden.

Selbstmord für Unterhaltungs- oder Profitzwecke

Bandleader Billy Tourtelot hatte am Freitagabend auf der Internetseite der Gruppe angekündigt, die Veranstaltung und der Freitod würden an einem geheim gehaltenen Ort in St. Petersburg im US-Staat Florida stattfinden und im Internet gezeigt. Am Donnerstag hatte ein Gericht das Konzert verboten. Die Stadt St. Petersburg hatte das Gericht angerufen. Bürgermeister Rick Baker begrüßte das Gerichtsurteil und erklärte, es sei doch abartig, einen Selbstmord zu Unterhaltungs- oder Profitzwecken auszuschlachten.

"Und ich bin ein starker Befürworter von Sterbehilfe."(

Die unheilbar kranke Person, die sich auf der Bühne angeblich das Leben nehmen möchte, will mit der Tat ihr Recht auf den eigenen Tod proklamieren. Musiker Tourtelot erklärte, er habe seinem Freund geschworen, das Konzert durchzuführen. "Es geht darum, für etwas einzustehen, woran man glaubt", heißt es auf der Internetseite. "Und ich bin ein starker Befürworter von Sterbehilfe."(APA/AP)

Share if you care.