Alternativen für eine bessere Welt

3. Oktober 2003, 13:00
posten

David Lange erhält den Alternativen Nobelpreis 2003 für den Kampf gegen Atomwaffen

Stockholm - Der frühere neuseeländische Premierminister David Lange erhält den Alternativen Nobelpreis 2003. Wie die Jury in Stockholm am Donnerstag mitteilte, wird er für seinen "beharrlichen Kampf für eine von Atomwaffen freie Welt ausgezeichnet". Lange erhält den nicht dotierten Ehrenpreis der "Stiftung für richtiges Leben" (Right Livelihood Foundation).

Die philippinischen Menschenrechtler Walden Bello und Nicanor Perlas werden für ihren Einsatz als Globalisierungskritiker ausgezeichnet. Auch die "Bürgerkoalition für wirtschaftliche Gerechtigkeit" aus Südkorea wird geehrt, die für soziale Gerechtigkeit und für die Versöhnung mit Nordkorea arbeitet.

Das ägyptische Agrar-Unternehmen Sekem und sein Gründer Ibrahim Abouleish erhalten einen Alternativen Nobelpreis für die Ausbreitung biodynamischer Anbaumethoden. Das Unternehmen hält die Demeter-Standards ein.

Die Alternativen Nobelpreise werden seit 1980 nach einer Stiftung des Deutschschweden Jakob von Uexküll für Leistungen im Umweltschutz, der Friedenssicherung und der Bekämpfung von Armut und sozialer Ungleichheit vergeben. (dpa, DER STANDARD, Print, 03.10.2003)

  • Bild nicht mehr verfügbar

    Neuseelands Expremier David Lange erhält den Alternativen Nobelpreis.

Share if you care.