Höbelt: "...wenn Haider endlich politisch unter der Erd' ist"

6. Oktober 2003, 14:34
23 Postings

Freiheitlicher Historiker sieht nur im politischen Aus des Kärntner Landeshauptmanns eine Chance für Blau

Wien - Der FPÖ-Historiker Lothar Höbelt sieht nur in einem politischen Aus des Kärntner Landeshauptmanns Jörg Haider eine Chance für die Blauen. In den "Oberösterreichischen Nachrichten" erklärt der Mitautor eines freiheitlichen Parteiprogramms, ein Anlauf zur Neupositionierung sei vor der nächsten Nationalratswahl notwendig. "Jedenfalls nach der Kärntner Landtagswahl, "wenn Haider hoffentlich endlich politisch unter der Erd' ist".

Die FPÖ müsse sich dann auf eine "andere Liga einstellen" als 1999. als man eine 30-Prozent-Partei gewesen sei. Schon damals seien manche wegen der großen Gewinne etwa in der Arbeiterschaft dem Fehlschluss unterlegen, eine FPÖ-Politiker quer durch alle Schichten bis hin zu einer abgewandelten "Form des Sozialismus" machen zu müssen. Das jüngste Beispiel sieht Höbelt in der voest-Privatisierung. Wenn sich die FPÖ, die immer für Liberalisierung gestanden sei, hier an den "Anti-Globalisierungs-Kurs anhängt", sei sie auf verlorenem Posten.

Auch das Beharren auf ein Vorziehen der Steuerreform vor allem für kleine Einkommen "widerspricht der FPÖ-Linie, weil das ja eine Verschärfung der Progression bedeutet". Selbst eine Rückkehr zu alten Erfolgsgaranten sei derzeit nicht ratsam: "Das Ausländerthema hat 1993, als jährlich 100.000 Ausländer legal nach Österreich gekommen sind, gezogen. Jetzt sind es 8.000". Damit sei "keine Flutwelle" bei den Wählern auszulösen. Die FPÖ müsse sich künftig in Bescheidenheit üben und sich "als Garant für einen bürgerlichen Kurs" wieder auf ihre Kernschichten konzentrieren.

Herbert Haupt sei als Parteiobmann "a la longue sicher beschädigt, aber er ist unverzichtbar", um Haider auszusitzen. Erreicht Haider in Kärnten "über 30 Prozent, dann bleibt er im Spiel". Gefährlich werde es für die Regierung und die FPÖ, wenn Haider den Landeshauptmann verteidigen könne, so Höbelt.m(APA)

Share if you care.