Die ersten Acht singen um die Wette

4. Oktober 2003, 10:42
posten

"Starmania": Zuschauer ermitteln wie gewohnt zwei Finalisten mittels Televoting

Die ORF-Casting-Show "Starmania" geht in die nächste Runde. Nach "Auftakt" und Countdown" ist es am Freitag so weit: Die ersten acht der insgesamt 40 Kandidaten singen um die Wette. Ihr Wohl und Wehe liegt wieder ganz in der Hand der Fernsehzuschauer, die mittels Tele- und SMS-Voting zwei Fixstarter für die Finalrunden bestimmen.

Die Fachjury

Orientierungshilfe gibt es dabei von einer Fachjury. Dort ist neben Universal Österreich-Chef Hannes Eder und Musikmanager Mario Rossori mit Ex-"No Angels"-Mitglied Jessica eine Jurorin mit von der Partie, die ganz genau über das Leben nach dem Sängerwettstreit Bescheid wissen müsste: Schließlich war die kürzlich aufgelöste Girl-Group "No Angels" Produkt der RTL II-Casting-Show "Pop Stars".

Erste Finalrunde am 14. November

Die erste Finalrunde ist für den 14. November 2003 programmiert. Dem Sieger oder der Siegerin von "Starmania. Die neue Generation" winkt ein Plattenvertrag mit Universal Music Austria, eine Single wird mit dem Produzenten Matt Howe, der 1999 für das Solo-Debüt mit Ex-Fugees-Sängerin Lauryn Hill einen Grammy erhielt und in den vergangenen Jahren unter anderem für Boyzone und Westlife tätig war, veröffentlicht.

Kandidaten der ersten Sendung

  • Ulrike Koller (Burgenland, 18) singt "Hands Clean",
  • Markus Kadensky (Niederösterreich, 22) "Wild World".
  • Lucas Fendrich (Niederösterreich, 18), Spross des Austropoppers gibt "I Don't Wanna Miss a Thing" zum Besten.
  • Stefanie Schönleitner (Niederösterreich, 22) singt "I Will Love Again",
  • Michael Lebar (Vorarlberg, 25) bingt "Your Song" dar,
  • Sonja Schatz (Kärnten, 25) ist schlicht "Anders".
  • Angelika Ring (Steiermark, 17 Jahre) singt "Holding Out for a Hero" und
  • Patrick Jurdic (Wien, 17) hat schließlich "Nur geträumt".

(APA)

"Starmania. Die neue Generation" am 3. Oktober um 21.15 Uhr in ORF 1.

Link

starmania.orf.at

  • Schon im Vorfeld seines Auftritts unter intensiver Medienbeobachtung vor allem aus dem Hause "News": Lucas Fendrich.
    foto: orf/günther pichlkostner

    Schon im Vorfeld seines Auftritts unter intensiver Medienbeobachtung vor allem aus dem Hause "News": Lucas Fendrich.

Share if you care.