ACP nimmt deutschen IT-Markt ins Visier

8. Oktober 2003, 10:34
posten

Österreichisches Systemhaus übernimmt deutsche Networks & More - ACP will heuer deutlich bei Umsatz und Ergebnis zulegen - Belebung des IT-Markt für 2004 erwartet

Das österreichische IT-Unternehmen ACP Holding GmbH will seine Dienstleistungen und Produkte nun auch in Deutschland anbieten. Dafür habe man das in Bayern ansässige Systemhaus Networks & More AG mehrheitlich übernommen, sagte ACP-Geschäftsführer Stefan Csizy bei einer Pressekonferenz in Wien. Bis 2007 will der österreichische Marktführer nach eigenen Angaben auch in Bayern die Nummer-Eins-Position erobern. Umsatz und Gewinn würden sich in Österreich positiver entwickeln als noch zu Jahresbeginn erwartet.

Expansion

Networks & More biete eine gute Basis für die seit einem Jahr geplante Expansion ins Nachbarland. In Bayern gebe es eine ähnliche Marktstruktur wie in Österreich mit vielen mittelständischen IT-Häusern, begründete Geschäftsführer Csizy die Übernahme. Mit dem Erwerb von 65 Prozent der Aktien von Networks & More verfügt ACP über ein deutschlandweites Partnernetz mit 29 Standorten sowie über drei Niederlassungen in München, Passau und Kolbermoor bei Rosenheim. Über den Preis des Aktienpaketes gibt es keine Angaben.

Spezialist für Steuerberater und Wirtschaftsprüfer

Als Spezialist für Steuerberater und Wirtschaftsprüfer erzielte das deutsche Systemhaus 2002 einen Umsatz von 4,5 Mio. Euro, was einem Plus von 8,8 Prozent gegenüber dem Vorjahr entspricht. Für ein kräftiges Umsatzwachstum in den nächsten Jahren will der Gründer von Networks & More, Horst Nadjafi, weiterhin selbst sorgen. Er wird Vorstandsvorsitzender der nun als ACP IT Solutions firmierenden Networks & More. Sein Ziel sei es, den Umsatz der deutschen ACP 2004 zu verdreifachen und in den darauf folgenden Jahren jährlich zu verdoppeln, sagte Nadjafi auf der Pressekonferenz.

In einem schrumpfenden Markt weiter wachsen

Auch die österreichische ACP will in einem schrumpfenden Markt weiter wachsen. Geschäftsführer Csizy hält zwar an der zu Jahresbeginn ausgegebenen Umsatzprognose - ein Plus 10 Prozent auf 205 Mio. Euro - für 2003 fest. Dass der Erlösanstieg höher ausfalle, sei aber durchaus möglich. Sein Beleg: Ein Plus beim Umsatz von 18 Prozent und beim Gewinn von 72 Prozent im 1. Halbjahr diesen Jahres. Für heuer peile das Unternehmen mit 8 Mio. Euro das "beste ACP-Ergebnis aller Zeiten an". Im vergangenen Jahr hatte das schwierige wirtschaftliche Umfeld dieses auf knapp über vier Mio. Euro gedrückt. Eine Belebung des österreichischen IT-Marktes hält Csizy 2004 für möglich. IT-Projekte, die bis dahin aufgeschobenen worden seien, würden dann für neue Aufträge sorgen.(apa)

Share if you care.