Tirol: Bergisel-Unglück forderte nach vier Jahren weiteres Todesopfer

1. Oktober 2003, 09:43
2 Postings

19-jähriges Mädchen starb jetzt an den Folgen ihrer Verletzungen

Das Unglück am Innsbrucker Bergisel im Zuge einer Snowboard-Veranstaltung hat nach rund vier Jahren ein weiteres Todesopfer gefordert. Eine seit 1999 schwerbehinderte 19-Jährige starb am vergangenen Samstag an den Folgen ihrer Verletzungen.

Judith S. aus dem Bezirk Innsbruck-Land war seit dem Unglück ein Pflegefall. Sie war am 4. Dezember 1999 von den beim Ausgang hinausströmenden Menschenmassen erdrückt worden.

Massenpanik bei Snowboard-Veranstaltung "Air & Style"

Das Unglück hatte sich bei der Snowboard-Veranstaltung "Air & Style" ereignet. Vor der Siegerehrung war es in unmittelbarer Nähe des westlichen Stadionausganges zu einer Massenpanik gekommen. Vier Tirolerinnen sowie eine Australierin im Alter zwischen 14 und 21 Jahren kamen dabei ums Leben. Fünf weitere Jugendliche, unter ihnen Judith S., wurden zum Teil lebensgefährlich verletzt. Insgesamt 38 Verletzte mussten im Krankenhaus versorgt werden.

Prozesstermin unklar

Die Zahlungen an die fünf schwer verletzten Opfer hatten zunächst zu Unstimmigkeiten zwischen Land Tirol, den Versicherungen und den Anwälten der Opfer geführt. Im Vorjahr stimmte die Tiroler Landesregierung schließlich den Entschädigungszahlungen zu. Wann der Prozess rund um das Bergisel-Unglück fortgesetzt wird, war noch unklar. Ein Termin im Oktober galt als möglich. (APA)

Share if you care.