Kelly-Affäre auf Amerikanisch?

24. Oktober 2003, 18:11
16 Postings

Gerüchte um Enttarnung einer CIA-Agentin durch das Weiße Haus - Racheakt an ihrem Ehemann vermutet - Hatte angebliche Uran-Lieferungen an den Irak als falsch enthüllt

Das US-Justizministerium hat eine Untersuchung über Gerüchte eingeleitet, denen zufolge das Weiße Haus im Sommer den Namen einer CIA-Geheimagentin als Racheakt für die Enthüllungen eines Ex-US-Botschafters im Irak preisgegeben haben soll: Im Februar 2002 war Joseph Wilson von der US-Regierung nach Niger gesandt worden, um Gerüchten von angeblichen Urankäufen des Irak nachzugehen.

Wilson erklärte Anfang Juli 2003 in der New York Times, er habe der Bush-Regierung damals mitgeteilt, dass er keine Anzeichen für solche Ankäufe finden konnte. Dennoch habe George W. Bush die mittlerweile als "die 16 Worte" bekannt gewordene Aussage in seiner Rede an die Nation verwendet ("Die britische Regierung hat erfahren, dass Saddam Hussein bedeutende Mengen von Uran in Afrika kaufen wollte").

Eine Woche nach Erscheinen von Wilsons Artikel wurde der Mädchenname von dessen Frau, Valerie Plame, die als CIA-Agentin gearbeitet hatte, in einer Kolumne des CNN-Kommentators Bob Novak genannt. Die mutwillige Preisgabe der Identität von Geheimagenten, die in diesem Fall offenkundig Wilson in Schwierigkeiten bringen sollte, ist ein schwerer Verstoß gegen das US-Bundesrecht.

Novak zitiert als Quellen "zwei hochrangige Beamte des Weißen Hauses". Ein Regierungsbeamter sagte der Washington Post, das Weiße Haus habe im Juli mindestens sechs Journalisten kontaktiert und ihnen den Namen von Wilsons Frau mitgeteilt: "Es ist eindeutig, dass das einzig als Racheakt gedacht war."

Bush' Sicherheitsberaterin Condoleezza Rice wollte sich am Sonntag zu den Vorwürfen nicht äußern. Außenminister Colin Powell erklärte, ihm sei von dieser Aktion nichts bekannt. Die Demokraten fordern indes einen Sonderstaatsanwalt: Die Regierung könne nicht glaubwürdig gegen sich selbst ermitteln. (DER STANDARD, Printausgabe, 30.9.2003)

  • Bild nicht mehr verfügbar

    Das Weiße Haus selbst soll bei der Enttarnung einer CIA- Geheimagentin die Finger im Spiel gehabt haben.

Share if you care.