"Pattsituation vermeiden"

18. Oktober 2003, 10:01
1 Posting

Athesia-Chef Michael Ebner im STANDARD- Interview über Synergien, Sonntagszeitung und Vorsorge vor "Krone"-Problemen

STANDARD: Man hört, Sie haben einem erbitterten Streit von 50-Prozent-Gesellschaftern wie bei der "Krone" vorgebeugt.

Ebner: Wir haben eine interne Regelung gefunden, wie man Pattsituationen vermeidet.

STANDARD: Angeblich spielt Exvorstand Josef Propst (Springer-Verlag) mit einer Minibeteiligung Zünglein an der Waage.

Ebner: Solche Details geben wir nicht bekannt.

STANDARD: Können Sie sich langfristig eine gemeinsame Zeitung vorstellen?

Ebner: Wir haben eine Beteiligung zwischen unabhängigen Unternehmen verhandelt mit zwei getrennten Zeitungen, nicht über eine Fusion.

STANDARD: Spekuliert wird über eine gemeinsame Sonntagszeitung auf Basis Ihrer "Zett".

Ebner: Synergien waren nicht Gegenstand bisheriger Verhandlungen. Bis zum Weltuntergang kann viel passieren.

STANDARD: Auch, dass Sie Ihre Beteiligung aufstocken? Gibt es eine Option darauf?

Ebner: Wir sind froh, dass wir diese Vereinbarung abgeschlossen haben. Für uns rechnet es sich. Weiter wurde nicht geredet. (DER STANDARD; Printausgabe, 30.9.2003)

Zur Person

Gesellschafter Michael Ebner ist Athesia-Geschäftsführer und Europaabgeordneter der Südtiroler Volkspartei.

Die Fragen stellte Harald Fidler.

  • Bild nicht mehr verfügbar

    Michael Ebner

Share if you care.