Höhere Energiekosten im August

1. Oktober 2003, 21:15
posten

Strom und Gas im Zwölfmonatsabstand teurer - Treibstoffe günstiger

Wien - Heizöl ist im August im Vergleich zum Vorjahresmonat um 3,5 Prozent teurer geworden. Etwas billiger wurde Normalbenzin (minus 2,3 Prozent), Superbenzin (minus 2,1 Prozent) und Diesel (minus 0,9 Prozent). Insgesamt stiegen die Energiekosten im Vergleich zu Juli 2003 um 0,9 Prozent. Dies gab die Energieverwertungsagentur (E.V.A.) am Montag bekannt.

Im Vergleich zum Juli 2003 verteuerte sich Heizöl Extra Leicht um 1,8 Prozent, Normalbenzin um 3,4 Prozent, Superbenzin um 3 Prozent und Diesel um 2 Prozent. Laut E.V.A. bezahlten die österreichischen Haushalte für Treibstoffe durchschnittlich um 1,8 Prozent weniger, für Wärme und Strom musste jedoch um 2,1 Prozent mehr bezahlt werden als noch vor einem Jahr.

Strom um 2,6 Prozent teurer

Für Strom zogen die Kosten im Vergleich zum Vorjahresmonat um 2,6 Prozent an, gegenüber Juli 2003 kam es zu keiner Änderung. Gas verteuerte sich ebenfalls um 2,2 Prozent im Zwölfmonatsabstand. Die verbrauchsunabhängigen Fixkosten stiegen im August zum Vormonat um 0,9 Prozent und haben sich seit Juli 2000 um mehr als 250 Prozent erhöht. Um 1 Prozent gesunken sind jedoch die verbrauchsbezogenen Kosten im Vergleich zu Juli 2003. Somit ist Gas insgesamt um 0,9 Prozent billiger geworden als im Vormonat. Bei der Fernwärme sind zum Vormonat keine Änderungen zu verzeichnen. Im Vorjahresvergleich zogen die Kosten für Fernwärme um 0,3 Prozent an. (APA)

Link

E.V.A.

Share if you care.