ver.di fordert Erhalt der Pressevielfalt in Deutschland

3. Oktober 2003, 14:03
posten

Dienstleistungsgewerkschaft warnt vor Meinungsmonopolen durch Zeitungskartelle

Die Gewerkschaft ver.di hat den Schutz der regionalen Zeitungsvielfalt in Deutschland gefordert. Die von der Bundesregierung erwogene Änderung des Kartellrechts müsse diesem Ziel dienen und nicht den "Investitionsinteressen weniger großer Medienkonzerne", erklärte Vizechef Frank Werneke am Sonntag (heute) in Berlin.

Schon jetzt erscheine in der Hälfte der Städte und Landkreise nur noch eine Tageszeitung. Dadurch seien faktisch Meinungsmonopole entstanden. Immer größere Verlage gäben nur scheinbar unterschiedliche Titel heraus. "Angebotsvielfalt setzt Anbietervielfalt voraus", betonte Werneke.

Deutschlands Kanzler Gerhard Schröder hatte eine Überprüfung des Kartellrechts angekündigt mit dem ausdrücklichen Ziel, eine vielfältige Zeitungslandschaft zu sichern. Ab (dem morgigen) Montag tagt der Bundesverband Deutscher Zeitungsverleger in Berlin. Der Kanzler wird zur Eröffnung des Kongresses erwartet. (APA/AP)

Share if you care.