"Pink Facts" fehlen meist

5. Oktober 2003, 11:40
posten

Gleichstellung schwuler Partner bei Pensionskassen gefordert

Wien - Die Absicherung von schwulen Lebensgefährten nach dem Tod eines Partners ist in Österreich je nach Pensionskasse unterschiedlich und nicht immer zufrieden stellend geregelt, moniert die Unternehmer- und Führungskräfte-Organisation Agpro, (Austrian Gay Professionals).

Zwar gibt es bei allen sieben überbetrieblichen Pensionskassen die Möglichkeit, einen Lebenspartner als Begünstigten einzusetzen, aber "man muss sich selber darum kümmern", erklärt Christoph Urtz, Vorstandsmitglied der Agpro. Begründet wird die Unterscheidung zwischen homo-und heterosexuellen Partnern damit, dass für gleichgeschlechtliche Paare keine statistischen Daten über deren Lebenserwartung - so genannte Sterbetafeln - existieren. Aufgrund der Untersuchung will Urtz, dass die Anspruchsbestimmungen auf eine einheitliche Grundlage gestellt werden, dies sehe auch die kommende EU-Diskriminierungsrichtlinie vor.

Eines der Ziele der Agpro, die seit fünf Jahren besteht, ist, Zahlenmaterial zu homosexuellen Lebensumständen zusammenzutragen. Heuer erstmals hat man deshalb ein mit 2500 Euro dotiertes wissenschaftliches Stipendium ausgeschrieben. Die Initiative läuft unter dem Schlagwort "Pink Facts".

Noch immer, erklärt Agpro-Präsident Walter Bauer, sei Diskriminierung aufgrund sexueller Orientierung in Österreich spürbar: "Wir wissen von vielen, die aufgrund ihrer Karriere ein Outing scheuen." Insbesondere in Großunternehmen und im Staatsdienst werde die Homosexualität von Mitarbeitern bestenfalls unausgesprochen toleriert, "und dann kommt es aber doch zu einer Art gläserner Decke." Bei freien Berufen wie Anwaltschaft oder Architektur sei es etwas leichter. (ruz, Der Standard, Printausgabe, 27.09.2003)

Share if you care.