Kongo schliesst mit Nachbarländern Freundschaftsabkommen

28. September 2003, 16:33
posten

Annan: Vereinbarung mit Uganda, Ruanda und Burundi "neues Kapitel im Friedensprozess"

New York - Nach Jahren kriegerischer Auseinandersetzungen haben Vertreter der Demokratischen Republik Kongo, Ruandas, Ugandas und Burundis ein Abkommen über gutnachbarschaftliche Beziehungen unterzeichnet. Die am Donnerstag am Rande der UNO-Vollversammlung in New York abgeschlossene Vereinbarung sieht die Aufnahme diplomatischer Beziehungen, die Anerkennung der Staatsgebiete der Unterzeichnerländer sowie den Verzicht auf Einmischung in deren innere Angelegenheiten vor.

UNO-Generalsekretär Kofi Annan, der bei der Unterzeichnung dabei war, sprach von einem "neuen Kapitel im Friedensprozess" der zentralafrikanischen Krisenregion. Er rief die Unterzeichner auf, ihre Beziehungen zu normalisieren, den Handelsaustausch zu stärken und das Flüchtlingsproblem zu lösen. Seit Mitte der 90er Jahre waren die drei Nachbarländer des Kongo entweder direkt oder indirekt durch Unterstützung von Rebellengruppen auf kongolesischem Gebiet aktiv. UNO-Experten hatten ihnen vorgeworfen, die Bodenschätze im Konga auszuplündern und den Bürgerkrieg im Osten des Landes zu schüren.

Unterzeichnet wurde das New Yorker Abkommen von den Präsidenten des Kongo und Burundis, Joseph Kabila und Domitien Ndayezeye, vom ruandischen Ministerpräsidenten Bernard Makuza und von Ugandas Außenminister James Wapakhabulo. (APA)

  • Artikelbild
    grafik: der standard
Share if you care.