"Industrienationen werden Produktion nicht reduzieren"

8. Oktober 2003, 11:15
4 Postings

Russischer Experte kritisiert Kyoto-Protokoll

Moskau - Vor einer internationalen Konferenz über globale Klimaveränderung in Moskau hat der russische Organisator Juri Israel das Klimaschutzprotokoll von Kyoto kritisiert. Der geplante Handel mit Emissionsrechten werde nicht zum Abbau von Schadstoffen beitragen, sagte der Direktor des Instituts für Weltklima und Umweltschutz der Akademie der Wissenschaften am Donnerstag in Moskau. "Die Industrienationen werden ihre Produktion nicht reduzieren, sondern Quoten bei anderen Ländern kaufen."

Die Weltöffentlichkeit wartet seit Jahren auf eine Ratifizierung des 1997 geschlossenen Klimaschutz-Abkommens durch Russland. Das Protokoll kann nach dem Ausstieg der USA nur mit einem Beitritt Russlands in Kraft treten.

Auf der am Montag beginnenden Moskauer Konferenz wollten Politiker, Wissenschafter und Unternehmer aus aller Welt gemeinsam Möglichkeiten zur Verringerung der globalen Klimaerwärmung erörtern, sagte Israel. Die Ratifizierung des Kyoto-Protokolls werde kein Thema sein. (APA/dpa)

Share if you care.