Die Meister und der Wolf

1. Oktober 2003, 21:45
posten

Konkurrenzloser Star der dritten Dorotheum- Auktionswoche sind die alten Meister mit ihren 428 Losen

Die Herbstsaison des Dorotheums startet erst richtig durch mit der Auktionswoche - mit Glas & Porzellan, Möbeln, Juwelen, Skulpturen. Konkurrenzlos dabei: die alten Meister.


Wien - 428 Lose oder nahezu zweieinhalb Zentimeter Katalogdicke, das haben diesmal die alten Meister im Dorotheum zu bieten. Während andere Auktionshäuser sich vorwiegend auf Qualität konzentrieren, behält sich Experte Peter Wolf daneben aber auch Masse vor. Davon unzählige "Werkstatt"-, Umkreis"- oder "zugeschrieben"-Bilder, welche in niedrigeren Preisregionen Käufer locken, am international zunehmend attraktiv gemachten Altmeistermarkt zuzuschlagen.

Verkauft wird meistens rund die Hälfte, und das ist bei der Menge sehr viel. Stolz ist Wolf u. a. auf zwei Cranach-Porträts, die der Nachfahre der Porträtierten dem Dorotheum (welches im Frühjahr ein motivisch hübscheres Cranach-Bild für 330.000 Euro versteigerte) zum Verkauf gab. Das Paar soll 150.000 bis 200.000 Euro einbringen.

Ganz anders, duftig-märchenhaft, kommt eine Abwandlung von Dürers "Gottesmutter und die vielen Tiere" daher, von einem gewissen Daniel Fröschel, der das Bild mit einem winzigen Frosch signierte. Die Geschichten rund um die Bilder vermittelt der Katalog einmal mehr sehr lebhaft, wobei beim Porträt von Katharina der Großen vermutet wird, dass ihre abgespannten Züge nicht nur von der Last des Regierens herrühren.

Mit Bildern von Jusepe de Ribera, Ostade, Adriaen Brower, David Teniers, Angelika Kaufmann oder Jacob Jordaens ist sicher ein guter Altmeister-Staat zu machen. Außergewöhnlich auch zwei Landschaftsbilder des sonst für seine Galanterieszenerien bekannten Malers Franz Christoph Janneck (zwischen 28.000 und 40.000 Euro).

Der Ribera, ein Bildnis des Heiligen Petrus (Schätzwert 30.000 bis 50.000 €), stammt aus einer Sammlung im Palais Auersperg und ist eines von zwölf, die am 1. Oktober zur Auktion kommen. Die neuen Besitzer des Palais haben sich nämlich laut Katalog für ein "stilistisch und zeitlos stimmiges Interieur" entschieden. Aus der Reihe der Heiligen und Aristokraten fällt Franz Xaver Wagenschöns in jeder Hinsicht barockes Bacchanal, eine Allegorie des Sommers (7000 bis 12.000 Euro). (DER STANDARD, Printausgabe, 25.9.2003)

Dritte Auktionswoche:
29. September (Glas und Porzellan) bis 3. Oktober

Link


www.dorotheum.com/
auktionstermine
  • Bei deren Anblick wird man keinesfalls sauer: eine von zahlreichen gemalten Zitrusfrüchten (von Cornelis de Heem; Ausschnitt) auf der Stillleben der kommenden Altmeisterauktion.
    foto: dorotheum

    Bei deren Anblick wird man keinesfalls sauer: eine von zahlreichen gemalten Zitrusfrüchten (von Cornelis de Heem; Ausschnitt) auf der Stillleben der kommenden Altmeisterauktion.

Share if you care.