UN-Gewerkschaft fordert Abzug des UN-Personals aus Irak

25. September 2003, 07:04
posten

Mitarbeiter täglich "unzulässigen Gefahren" ausgesetzt

New York - Die Gewerkschaft der Vereinten Nationen in New York hat die Einstellung des UN-Einsatzes im Irak und die Ausreise der dortigen Mitarbeiter gefordert. Das Personal der UNO in Irak sei Tag für Tag "unzulässigen Gefahren" ausgesetzt, hieß es in einer am Dienstag (Ortszeit) veröffentlichten Erklärung der UN-Gewerkschaft zur Begründung. Der von UN-Generalsekretär Kofi Annan am Montag eingesetzte Untersuchungsausschuss zu den beiden Bombenanschlägen auf das UN-Büro in der irakischen Hauptstadt Bagdad müsse "wirklich unabhängig" sein und dürfe deshalb nicht direkt von Annan abhängen. Vielmehr müsse die Vollversammlung der UNO für den Ausschuss verantwortlich sein, forderte die Gewerkschaft.

Die UNO hatte nach dem ersten Bombenanschlag auf ihr Büro in Bagdad am 19. August einen Großteil ihrer Mitarbeiter aus dem Land abgezogen. Statt ursprünglich 600 Mitarbeitern arbeiten derzeit nur noch etwa fünfzig von ihnen im Irak, wie aus UN-Kreisen verlautete. Am Montag hatte ein Selbstmordattentäter vor einem Parkplatz des UN-Büros in Bagdad einen Menschen mit in den Tod gerissen. Bei dem Anschlag im August waren 22 Menschen ums Leben gekommen, unter ihnen der UN-Sonderbeauftragte Sergio Vieira de Mello. (APA/AFP)

Share if you care.