Ruth Beckermann-Werkschau in Graz

23. September 2003, 13:09
posten

Sechs Dokumentarfilme der Filmemacherin, deren zentrale Themen die Jüdische Identität und die Rekonstruktion von Vergangenheit sind

Graz - Eine Werkschau der österreichischen Dokumentarfilmerin Ruth Beckermann ist ab Donnerstag (25. September) im Rahmen von "Graz 2003" in der steirischen Landeshauptstadt zu sehen. Die Werkschau im Grazer Rechbauerkino zeigt sechs Arbeiten aus den Jahren 1983 ("Wien Retour") bis 2001 ("Homemad(e)"). Die jüngste Filmarbeit Beckermanns - "europamemoria" - wird noch bis zum 28. September in einer Installation auf 25 Bildschirmen in 25 Kabinen im Grazer "Dom im Berg" gezeigt.

"Ein flüchtiger Zug nach dem Orient" als Eröffnungsfilm

Die in Wien als Kind jüdischer Überlebender des Holocaust geborene Filmemacherin dreht seit 1977 Dokumentarfilme. Jüdische Identität, die Suche nach vergessenen Traditionen, die Rekonstruktion von Vergangenheit, das Politische, das sich im Persönlichen spiegelt, sind ihre zentralen Themen. So machte sich Beckermann im Jahr 1999 für ihren Film "Ein flüchtiger Zug nach dem Orient" in Ägypten auf der Suche nach Elisabeth, Kaiserin von Österreich. Die Bilder dieser Reise und die Interpretation der Aufzeichnungen Elisabeths sind Bestandteile einer Reflexion über die Fremde aber auch über Mythos und Wirklichkeit. Im Rahmen der Werkschau steht der Streifen als Eröffnungsfilm am Programm (25. 9., 20.00 Uhr).

"Wien Retour" (1983) blendet zurück in das Wien des Jahres 1924. Im zweiten Wiener Bezirk, der Leopoldstadt, leben über 60.000 Juden, die zum großen Teil aus dem Osten der Monarchie in die Hauptstadt gekommen sind. Damals kam auch die Familie Weintraub nach Wien. Franz, der damals 14-jährige Sohn, erinnert sich an die Zeit: seinen Rückzug von jüdischen Traditionen und die Hinwendung zur Arbeiterbewegung und dem Kommunismus, und beleuchtet Kapitel der Geschichte der zwanziger und dreißiger Jahre (26. 9., 20.00 Uhr).

In "Die papierene Brücke" (1987) setzt sich Beckermann mit ihrer jüdischen Identität auseinander. Auf der Reise in die Bukowina besucht sie den Geburtsort ihres Vaters und sucht die Bilder zu den Geschichten, mit denen sie aufgewachsen ist. Für ihren Film "Nach Jerusalem" (1990) begab sie sich auf eine Reise von Tel Aviv nach Jerusalem. (27. 9., 20.00 Uhr). Weiters zu sehen im Rahmen der Werkschau: "Jenseits des Krieges" (28. 9., 18.00 Uhr) und die Dokumentation über die Marc-Aurel-Straße in Wien und ihre Bewohner, "Homemad(e)" aus dem Jahr 2001 (28.9., 20.00 Uhr)(APA)

"Ruth Beckermann. Werkschau"

Rechbauerkino
Rechbauerstraße 6
8010 Graz
25.-28. 09.
0316/ 2003

Die Ausstellung "europamania" - (Nachlese) - läuft bis zum 28.9., Mo - So von 10-18 Uhr
Do 10-21 Uhr
im "Dom im Berg"

  • screenshot aus dem "europamania"-Projekt von Ruth Beckermann
    foto: graz 2003

    screenshot aus dem "europamania"-Projekt von Ruth Beckermann

  • Eröffnungsfilm der Werkschau: "Ein flüchtiger Zug nach dem Orient" - eine Reflexion über die Fremde aber auch über Mythos und Wirklichkeit.
    foto: filmarchiv

    Eröffnungsfilm der Werkschau: "Ein flüchtiger Zug nach dem Orient" - eine Reflexion über die Fremde aber auch über Mythos und Wirklichkeit.

Share if you care.