Edle Rösser kommen Klestil teuer zu stehen

23. September 2003, 17:39
57 Postings

Pflegekosten des saudischen Herrschergeschenks übersteigen Netto-Einkommen des Bundespräsidenten

Wien - "Die Pferde ruinieren mich", klagte Bundespräsident Thomas Klestil nach Angaben der "Kronen Zeitung" in kleinem Kreis. Es geht um sechs Rassepferde, die das Staatsoberhaupt als Geschenk des Königs von Saudiarabien 2001 erhalten hatte. Seither würden Professoren für Staatsrecht kontaktiert, ob die First Lady in ihrer Eigenschaft als Beamte des Außenamts dieses Geschenk überhaupt hätte annehmen dürfen.

Darüber hinaus werden laut "Krone" Spekulationen angestellt, ob die Vollblüter - derzeit stationiert in der Wiener Freudenau - die Klestils "arm fressen", bzw. die Tierarztkosten ins Uferlose steigen würden. Immerhin verrechnet der Rennstall Freudenau je nach Pflege und Bewegung pro Pferd und Box 500 Euro im Monat. Dies veranlasste den Präsidenten zur Feststellung, dass ihn die Pferde "noch in den Ruin" treiben würden.

Zwei Dromedare

Das verwundert deshalb nicht, weil dem Präsidenten laut einer Rechnung des Wochenmagazins "Format" nach Abzug der Steuern, dem Pensionsbeitrag, den Kosten für den Dienst-Mercedes und nach Zahlung von 4.500 Euro an seine erste Frau Edith nur 2.600 Euro netto im Monat bleiben - um 400 Euro weniger, als die Araberhengste kosten.

Was die Rechtmäßigkeit der Geschenkannahme - die Schenkungssteuer wurde entrichtet - der sechs Pferde anlangt, so kommt die "Presse" zur Ansicht, dass es für Frau Margot Klestil-Löffler in ihre Stellung als Gattin des Bundespräsidenten keinerlei Probleme gibt. Ein Strafrechts-Professor sagte, dass es dann keine Bedenken gebe, wenn es sich um landesübliche Geschenke handle, die in keinem Zusammenhang mit einem Amtsgeschäft stünden. Zwei Dromedare für die Klestils, ebenfalls vom saudischen Königshaus, sind im Tiergarten Schönbrunn untergebracht.

Und was wäre gewesen, wenn die Klestils die Vollblüter samt den Dromedaren zurückgewiesen hätten ? Das ging deshalb nicht, weil man so den Gastgeber Saudiarabien schwer beleidigt und eine Verschlechterung der diplomatischen Beziehungen riskiert hätte, schreibt die "Kronen Zeitung". (APA)

  • Bild nicht mehr verfügbar

    Thomas Klestil beim traditionellen Schwerttanz in Saudi-Arabien

Share if you care.