"Isabel" trifft US-Küste mit voller Wucht

19. September 2003, 10:40
1 Posting

Millionen Menschen ohne Strom - Teile North Carolinas zum Katastrophengebiet erklärt - Tropensturm erreicht Washington - Windstärke lässt nach

Kill Devil Hills - Der Hurrikan "Isabel" hat im Osten der USA mindestens drei Personen das Leben gekostet. Ein Mitarbeiter einer Elektrizitätsgesellschaft in North Carolina wurde bei der Arbeit von einem Stromschlag getötet. In Virginia wurden zwei Personen von umstürzenden Bäumen erschlagen. Vier weitere Personen kamen durch das Unwetter bei Verkehrsunfällen in Virginia und Maryland ums Leben.

Stromlos

Wegen des Wirbelsturms hatten mehr als 2,5 Millionen Menschen keinen Strom. Straßen waren überflutet, und zahlreiche Bäume knickten um. Die Ausläufer von "Isabel", die auf seinem Weg nach Norden vom Hurrikan zum tropischen Sturm herabgestuft wurde, erreichten in der Zwischenzeit auch die Hauptstadt Washington. US-Präsident George W. Bush erklärte Teile des US-Staates North Carolina zum Katastrophengebiet.

"Bewahren Sie Ruhe"

Die Bundesbehörden in Washington bleiben auch am Freitag geschlossen, wie ein Sprecher der Personalabteilung mitteilte. Dort machten sich die Vorboten von "Isabel" mit Windböen bis zu 80 Stundenkilometer, heftigen Regenfällen und entwurzelten Bäumen bemerkbar. Rund 450.000 Menschen waren in der Bundeshauptstadt von Stromausfällen betroffen. "Bewahren Sie Ruhe und bleiben Sie zuhause", sagte Bürgermeister Anthony Williams am Donnerstagabend. Das öffentliche Leben war praktisch völlig zum Erliegen gekommen, Busse und Bahnen hatten ihren Betrieb eingestellt. Schulen und andere Einrichtungen blieben geschlossen. Auch Cafes und Restaurants waren menschenleer. Ein Lokal warb: "Wir haben während des Sturms geöffnet. Komm, Isabel!", doch lediglich drei Gäste nahmen das Angebot an.

Flugverkehr beeinträchtigt

Insgesamt fielen an den Flughäfen entlang der Ostküste rund 1.500 Flüge aus. Landesweit sei jeder fünfte Flug abgesagt worden, teilte David Stempler, Präsident der Vereinigung der Flugreisenden, am Donnerstag mit. Einige Flüge zum New Yorker Flughafen La Guardia waren nach Angaben der Luftfahrtbehörde FAA bis zu 13,5 Stunden verspätet, in Philadelphia gab es Verspätungen von bis zu 9,5 Stunden.

Katastrophengebiet

Bush, der dem Sturm auf seinen Landsitz in Camp David ausgewichen war, kam unterdessen einer Bitte des Gouverneurs von North Carolina, Mike Easley, nach und erklärte Teile des US-Staates zum Katastrophengebiet. Damit kann North Carolina Hilfe aus Bundesmitteln in Anspruch nehmen. Die Unterstützung umfasst unter anderem Zuschüsse für die Unterbringung in Notunterkünften oder die Reparatur von Häusern sowie zinsbegünstigte Kredite für Schäden an nicht versichertem Eigentum.

"Isabel" schwächt ab

"Isabel" hatte am Donnerstagmittag (Ortszeit) die Ostküste in North Carolina als Hurrikan der Kategorie 2 erreicht und war zunächst mit Windgeschwindigkeiten von bis zu 170 Stundenkilometern über die Outer Banks, eine bei Urlaubern beliebte Inselkette vor North Carolina, hinweg gefegt. Hier wurden die Dächer von zahlreichen Gebäuden abgedeckt, Trümmerstücke wirbelten durch die Luft. Im Ferienort Kitty Hawk in North Carolina rissen Riesenwellen Holzhäuser davon. Geparkte Autos wurden weggespült. Danach begann "Isabel" an Kraft zu verlieren und setzte bei Windgeschwindigkeiten von gut 115 Stundenkilometern in der Nacht ihren Weg in Richtung Nordwesten fort. (APA/AP/dpa/AFP)

  • Bild nicht mehr verfügbar

    Riesige Wellen erreichen den Küstenort Kitty Hawk in North Carolina

Share if you care.