"Schön ist das aber nicht"

18. September 2003, 19:08
4 Postings

MuseumsbesucherInnen haben es oft schwer mit zeitgenössischer Kunst: Die Kunsthalle Wien beantwortet heute offene Fragen zu den aktuellen Ausstellungen

Oftmals trauen sich die BesucherInnen in Museen und Galerien gar nicht zu fragen, warum denn das Kunst sei. Das Unverständnis gegenüber zeitgenössicher Kunst ist ihnen peinlich. Oder aber es ist gerade niemand zum Fragen da. Bei normalen Ausstellungsführungen mangelt es oft auch an der Zeit, um auf Bemerkungen der Marke "Das kann mein kleiner Neffe aber genauso - und der ist fünf" entsprechend zu reagieren. Eine knappe Stunde ist einfach zu wenig, um weit auszuholen und Grundsatzprobleme der zeitgenössischen Kunst zu klären, wenn noch so viele andere Werke der Ausstellung darauf warten, hergezeigt und erklärt zu werden. Auch wenn es in solchen Momenten dringend notwendig wäre und die KunstvermittlerInnen gerne sofort antworten möchten, können sie vielfach nur vertrösten.

Fragestunden

Diesem Dilemma begegnet die Kunsthalle Wien mit Kunstgesprächen für Erwachsene. Dort werden die "liegengebliebenen" Fragen anhand von Beispielen aus den aktuellen Ausstellungen (diesmal: "Attack!" und "Broodthaers", Do., 18.9., 19 Uhr) behandelt. Aber auch online ist es möglich, Antworten auf die Fragen "Warum ist das nicht schön?", "Muss sich das nicht von selbst erklären?", "Soll das Kunst sein?" oder "Soll mich das provozieren?" zu finden. Die Internetseite kunstvermittlung.at entstand als Initiative der KunstvermittlerInnen der Kunsthalle Wien und dem Büro für Kulturvermittlung. Die Fragen und Vorurteile gegenüber zeitgenössischer Kunst werden hier auf verständlich Art behandelt und/oder können im Forum diskutiert werden. - Eine Frage bleibt: Warum wird das andernorts nicht gemacht? (Katrin Fessler)

Soll das Kunst sein?
(mit Kunstvermittlerin Elke Smodics)
Do., 18.9., 19 Uhr
Kunsthalle Wien, Museumsquartier

Link

kunstvermittlung.at

Share if you care.